Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Umgestellt - da platzt beim VfB 08 der Knoten

LÜNEN Uwe Höhn, Coach des Fußball-Bezirksligisten VfB 08 Lünen, war sichtlich erleichtert über den ersten Erfolg nach acht sieglosen Partien. Der größte Dank galt dabei dem Torwart. Dies und warum Preußen den Punkten nachtrauert.

von Von Jürgen Schwärzel

, 30.10.2007
Umgestellt - da platzt beim VfB 08 der Knoten

Der VfB durfte sich bei seinem Keeper Peter König bedanken. Er ebnete vor der Pause die Bahn zum 5:2-Sieg.

Damit verschaffte sich der VfB kurz vor Beginn seines 100jährigen Bestehens etwas Luft nach unten.

Danach sah es in der ersten Hälfte allerdings nicht aus. Die Süder konnten sich beim 5:2 gegen Aufsteiger SG Holzwickede ihrem Keeper Peter König bedanken, dass sie nicht schon zur Pause mit zwei Toren in Rückstand lagen.

"Ein ganz wichtiger Sieg und ein Erfolgserlebnis für uns, der uns hoffentlich das nötige Selbstbewusstsein gibt, um aus den nächsten drei Spielen mindestens vier Punkte einzufahren", fordert der Übungsleiter das mittelfristige Ziel ein.

"Durch die Hereinnahme von Andre Walbaum und Sebastian Borchardt zur Pause und den Wechsel auf der Liberoposition (Dennis Gerleve für Carsten Broda) lief es dann bei uns". Kevin Naß, König und Broda ragten aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung nach dem Wechsel heraus.

Rolf Nehling, Sportlicher Leiter von Bezirksliga-Aufsteiger SV Preußen 07 , trauert zwei verlorenen Punkten nach, die sein Team beim 1:1 bei Landesliga-Absteiger Bönen durchaus verdient gehabt hätte.

"Schiedsrichter muss einen Blackout gehabt haben"

"Zu diesem Zeitpunkt und dann noch durch einen unberechtigten Foulelfmeter den Sieg herzugeben, ist schon bitter. Eigentlich hat der Schiedsrichter bis zur 90. Minute das Spiel super geleitet, aber da muss er wohl einen Blackout gehabt haben", betreibt Nehling Ursachenforschung.

"Wir haben kämpferisch sehr gut dagegengehalten und waren überraschend auch spielerisch den Gastgebern überlegen. Mit dieser Leistung bin ich mir sicher, dass wir die Klasse halten werden, uns fehlt nur einmal ein Erfolgserlebnis", ist der Mann hinter Trainer Bernd Schawohl zuversichtlich.

  

Lesen Sie jetzt