Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Union Lüdinghausen empfängt den FC Nordkirchen

Bezirksliga-Derby

In Derbys sind die Favoritenrollen gerne auf den Kopf gestellt. Das könnte für Ligaprimus FC Nordkirchen beim Spiel in Lüdinghausen zur Gefahr werden.

Nordkirchen

, 07.09.2018
Union Lüdinghausen empfängt den FC Nordkirchen

Daniel Krüger (l.) gehört zu einer Offensive, die sich laut Union-Coach Bülent Kara jeder Trainer wünschen würde. Hier lauert er gegen Ex-Unionist Patrick Voll im Brambauer Trikot auf den Ball. © Sebastian Reith

Das Derby in Lüdinghausen könnte für Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen diesmal zur Falle werden. Der Tabellenführer fährt als klarer Favorit an den Westfalenring. Aber das ist auch die Gefahr.


Bezirksliga 8

Lüdinghausen – Nordkirchen

Denn Lüdinghausen ist überraschend gut gestartet. Schon sieben Punkte hat der Tabellensechste auf dem Konto. Und dann kommt noch der Derby-Faktor hinzu. Da ist Lüdinghausen immer besonders motiviert.

Issam Jaber sagt, dass ihn Lüdinghausens guter Saisonstart freut. „Es ist schön, wenn ein Nachbar punktet, den eigentlich alle als ersten Absteiger gesehen haben. Es überraschte mich auch, zeigt aber, dass die Mannschaft intakt ist“, sagt Jaber, der selbst eine Lüdinghauser Vergangenheit hat. „Dementsprechend müssen wir uns darauf einstellen, dass es kein Selbstläufer wird. Wir haben wie in jedem Spiel einen Matchplan und wollen diesen auch umsetzen“, sagt Jaber.

Dass Nordkirchen sich bei den beiden Auswärtsspielen in Wethmar (2:1) und beim FC Roj (4:1) trotz Siegen schwer getan hat, ist für Jaber keine Ausrede für ein möglicherweise zähes Spiel bei Union. „Natürlich will man zu Hause vor eigenem Publikum immer Gas geben. Aber das lasse ich auswärts nicht als Entschuldigung gelten“, sagt er.

Lüdinghausens Trainer Bülent Kara schwärmt von Nordkirchen: „Das ist für mich der Favorit schlechthin. Wenn die es dieses Jahr nicht schaffen, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.“ Kompakt zu stehen, lautet seine Devise. „Nordkirchen wird uns noch genug Probleme machen. Mit den eingespielten Herbernern hat Nordkirchen eine Offensive, die sich jeder Trainer wünscht“, so Kara.

Änderungen in Jabers Startelf sind keine zu erwarten, obwohl Joachim Mrowiec, Daniel Eroglu und Dennis Närdemann zurück sind. Ob Mrowiec nach einer Bänderverletzung noch geschont ist, ließ Jaber offen. Fehlen werden sicher Marcel Voß und Patrick Broszat. Vielleicht ist Raphael Lorenz wieder eine Option. Union muss ohne Mittelfeldspieler Niklas Hüser, Innenverteidiger Miguel Schürmann und Allrounder Tuna Kayabasi auskommen.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Am Feldbrand 7, Lüdinghausen

Lesen Sie jetzt