Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfB 08 Lünen will den Klassenerhalt

LÜNEN „22 oder 23 Punkte müssten auf unserem Konto stehen“, sieht Uwe Höhn, Trainer des VfB 08 seine Erwartungen nicht erfüllt und ist deshalb nicht zufrieden mit der Hinrunde. „Der Abstand zu den Abstiegsplätzen hätte größer sein müssen“, so der Coach weiter.

13.12.2007
VfB 08 Lünen will den Klassenerhalt

Marcel Riepert (Mitte) enttäuschte Trainer Uwe Höhn in der Hinrunde dieser Saison.

Allerdings hatte Höhn nach der Etatkürzung auch nur den Klassenerhalt als Ziel.

Die Bilanz: 15 Spiele, vier Siege, drei Unentschieden, acht Niederlagen. Platz zehn mit 15 Punkten und ein Torverhältnis von 22:26.

Das Team: Nachdem die Torjäger Samir Zulfic und Yusuf Öztekin dem VfB den Rücken kehrten, sollte Neuzugang Carsten Steinmann vom Bezirksliga-Absteiger Kemminghausen für die nötigen Tore sorgen.

Für Torhüter Jörg Wroblowski kamen Peter König und David Ringel an die Dammwiese. Beide lieferten sich mit sehr guten Leistungen einen harten Konkurrenzkampf, der es dem Trainer schwer machte, sich für einen zu entscheiden. „Beide haben uns nicht ein einziges Spiel verloren“, lobte Höhn.

Auch Neuzugang Dennis Gerleve spielte eine starke Hinrunde, vor allem nach dem Wechsel auf die Liberoposition. „Er hat noch deutlich Potential nach oben“, so der Coach. Carsten Broda, Andre Walbaum (beide aus der Zweiten) und Ali Habib (Altherren) gaben dem Team Stabilität, als der Kader kleiner wurde.

Rückschläge: David Watolla wurde immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen und sollte in der Rückrunde den Durchbruch schaffen. Von Marcel Riepert, der in der letzten Saison noch auf viele Einsätze kam, war der Trainer enttäuscht. Torjäger: Carsten Steinmann (neun Tore) führt mit weitem Abstand vor Kevin Naß (3) und Swen Schulze (3).

Der Trainer: Uwe Höhn im vierten Jahr beim VfB hört zum Saisonende auf. Sein Nachfolger an der Dammwiese wird Andreas Roch. Höhn äußert sich nicht konkret zu seiner Zukunft, kann sich aber eine Tätigkeit als Trainer oder Sportlicher Leiter bei einem höherklassigen Club vorstellen.

Prognose: Wenn der VfB den Aufwärtstrend der letzten Wochen mit in die Rückrunde nehmen kann und von weiteren Verletzungen verschont bleibt, ist ein einstelliger Tabellenplatz möglich.  K Jürgen Schwärzel

Lesen Sie jetzt