Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfB gewinnt Derby gegen Geisecke - Die Spiele des Quartetts

Fußball-Bezirksliga 14

Angesichts des Abstiegs aus der Fußball-Bezirksliga 14 wollten sich der SC Berchum/Garenfeld und der VfB Westhofen in ihren letzten Partien noch einmal gut präsentieren. Während es dem VfB gelungen ist, ging der Plan beim SC nicht auf. Wie die Partien des heimischen Quartetts ausgegangen sind, erfahren Sie hier.

SCHWERTE

von Von Sebastian Reith, Michael Dötsch und Uwe Wiemho

, 10.06.2012
VfB gewinnt Derby gegen Geisecke - Die Spiele des Quartetts

Hätte der VfB Westhofen doch häufiger so gespielt – der Abstieg wäre kein Thema gewesen. Mit 6:2 gewann der künftige A-Ligist sein vorerst letztes Bezirksliga-Heimspiel gegen den Lokalrivalen aus Geisecke.Und die Geisecker? Sie vergeigten den Saison-Kehraus – am letzten Spieltag haben sie am Sonntag spielfrei – mit einer schlaffen Vorstellung und kassierten zudem ihre erste Derby-Niederlage der Saison. 

Yahor Lushchylin, Sascha Naumann, Dawid Sappich, Tobias Meyer, Ergin Cenaj, Lukas Wieczorek, Christoph Ferenc (68. Dennis Augustin), Stefan Miller (72. Dennis Klejnot), Lucas Tielemann, Leonard Zafi, Florian Meyer (78. Carlo Schmitz).

Alexander Lotz, Martin Baumdick, Marc Tschersich (72. Matthias Knufmann), Dirk Goldschmidt (46. Mathis Leuer), Tobias Thiele, Fabian Raulf, Caner Kavraz, Rico Zimek, Maximilian Tillmann, Thorsten Kramer, Jonas Schröder.

1:0 Zafi (14.), 1:1 Thiele (18., Foulelfmeter), 2:1 Miller (35.), 2:2 Schröder (63.), 3:2 Miller (71.), 4:2 Florian Meyer (75.), 5:2 Tielemann (78.), 6:2 Zafi (81.).

Lushchylin (86., Handspiel außerhalb des Strafraums).  

Der erste Vorsitzende des SC Berchum/Garenfeld, Thomas Krah, hatte die Bochumer Gäste vor dem Spiel noch als den heimlichen Tabellenführer angekündigt. Heimlich deswegen, weil zu diesem Zeitpunkt noch der TuS Ennepetal 2 die Tabelle anführte.  Um 16.49 Uhr war es dann amtlich: Meister und Aufsteiger in die Landesliga ist der CSV SF Bochum-Linden nach einem 3:1-Sieg im Garenfelder Waldstadion. Das hatte mit Heimlichkeit nicht mehr viel zu tun. Da wurde es dem einen oder anderen Zuschauer, der es mit dem Gastgeber hielt, eher unheimlich, da die Überlegenheit der Gäste wirklich riesengroß war.

Patrick Stein, Dominik Esselun, Lasse Jochheim, Marcel Katrakazos (63. David Becker), Vladimir Kunz, Patrick Höppe (72. Florian Zelder), Alexander Escher (82. Tobias Volkmar), Andrej Lubimow, Sascha Krieger, Niklas Braun, Georgois Ntontos.

0:1 (26.), 0:2 (61.), 0:3 (82.), 1:3 Krieger (87.).  

Obwohl das Tabellenschlusslicht TuS Esborn dem ETuS/DJK Schwerter bis zur Pause Paroli bieten konnte, blamierte die Mannschaft von André Haberschuss die als Absteiger feststehenden Gäste bis auf die Knochen. Das 11:5 war das torreichste Spiel der Saison.  Dennis Frohn hatte mit sieben Treffern einen Riesen-Anteil an dem Schützenfest. „Fluppe“ erzielte sein 30. Saisontor und wird dafür von Präsident Hans Haberschuss einen neuen Gartenzaun spendiert bekommen.  

André Haberschuss, Philipp Schmidt, Guy N‘Zinga, Tim Minuth, Benny Schöps, Izzet Ceylan, Selcuk Aktas (67. Sebastian Kulke), Musa Yildiz (46. Kadir Cicek), Ufuk Baydogan, Ergün Yildirim, Dennis Frohn.

0:1 (17.), 0:2 (18.), 1:2 Yildirim (19.), 2:2 Frohn (23.), 2:3 (28.), 3:3 Frohn (33.), 3:4 (39.), 4:4 Frohn (48.), 5:4 Frohn (50.), 6:4 Frohn (53.), 7:4 Yildirim (56.), 8:4 Frohn (68.), 8:5 (75.), 9:5 Schöps (77.), 10:5 Frohn (78.), 11:5 Schöps (81.).  

Lesen Sie jetzt