Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfK: Siegreich, aber nicht gerettet

LÜNEN Die Ringer des VfK Lünen-Süd atmen auf. Im vorletzten Kampf der Landesliga-Vorrunde siegten sie gegen den Abstieg. Knapp 100 Fans waren begeistert. Aber zur Rettung reicht das noch nicht.

von Von Bernd Janning

, 22.10.2007
VfK: Siegreich, aber nicht gerettet

Landesliga Ost - VfK Lünen-Süd - PSV Lippe-Detmold 22:17 - Mit dem Sieg über den Zweiten Ostwestfalen sind jedoch noch längst nicht alle Fragen beantwortet. Dies geschieht erst Samstag (27. Oktober, 19 Uhr) im letzten Vorrunden-Duell beim Nachbarn, dem Schlusslicht VfL Kemminghausen.

Dort muss ein Sieg her. Gleichzeitig muss sich der noch ungeschlagene Tabellenführer Gütersloh in Bielefeld durchsetzen. Erst dann haben die Lüner Platz drei, und damit die Aufstiegsrunde, sicher. Kommt es anders, geht es durch die Mühlen der Abstiegsrunde.

Der Abend vor 100 Fans im VfK-Traingszentrum begann böse. Der junge Jascha Paulikat (55 kg gr.) sicherte sich eine Wertung, wurde abgefangen und vom noch ungeschlagenen Buchmüller beim Stande von 1:3 geschultert.

Bei Ali Aydogan (120 kg frei) war ein Schultersieg eingeplant. Doch der Schwergewichtler lag schnell 0:3 zurück und dann vor den Augen seines Familienclans in der ersten Reihe schon in der ersten Rune auf Schultern. Gegen den ebenfalls noch unbesiegten Mayer war Marvin Fischer (60 kg frei) überfordert, verlor nach 1:7 in der ersten Runde auf Schultern.

Für mehr als einen Lichtblick sorgte im vierten Kampf Vladimir Krebs (96 kg gr.). Der VfK-Vorzeigemann schulterte in der ersten Runde bei 5:0-Führung seinen Gegner. Es folgte eine Portion Glück: Alex Arendt (66 kg gr.) blieb ohne Gegner, bekam die vier Punkte kampflos. "Zur Halbzeit lagen wir mit 8:12 zurück. Aber, mir war klar, das drehen wir!" blieb VfK-Geschäftsführer Horst Gehse gelassen.

Und dann kam die Wende...

Die Wende leitete, wer sonst, Ex-Profi Frank Bieber ein (66 kg frei) ein. Trotz Mandelvereiterung setzte er sich nach 4:0 in der ersten Runde auf Schultern durch. Zwar gab dann David Tautz (84 kg frei) mit einer Schulterniederlage nach 0:4-Rückstand im ersten Durchgang vier Zähler ab. Tautz sprang für Ersin Kaya ein, dessen Fäden in der Unterlippe noch nicht gezogen sind, ein.

Doch dann gab nur noch der VfK den Ton an. Der 17jährige Faruk Uzun (74 kg gr.) bewies, dass er schon genug Erfahrung hat, wurde über 5:0, 6:0, 5:0 Technisch Überlegener Sieger. Sein zwei Jahren jünger Bruder Harun (74 kg frei) tat sich beim 4:2, 7:2, 3:2-Punkterfolg etwas schwerer.

Mit Spannung erwartet wurde der erste Auftritt von Neuzugang Eugen Weber (84 kg gr.). Dieser, nach einjähriger Pause erstmals wieder um Punkte auf der Matte, glänzte in Runde eins mit einem 5:0. War es das Lampenfieber? Es folgten ein 0:5, 1:1 und dann ein knappes 3:2. Damit sprang "nur" ein 3:1-Punktsieg heraus

Lesen Sie jetzt