Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL: Erst weiche Knie, dann gut gespielt

SCHWERTE Glanzvoller Fußball in einem Saisonauftaktspiel ist eher die Ausnahme. Das war im Falle der Westfalenliga-Premiere des VfL Schwerte gegen den SSV Mühlhausen nicht anders. Aber weil es am Schützenhof richtig spannend war, ehe der 2:1-Erfolg der Blau-Weißen unter Dach und Fach war, hatte die Partie durchaus Unterhaltungswert.

von Von Michael Dötsch

, 18.08.2008
VfL: Erst weiche Knie, dann gut gespielt

"Ich habe keinen gesehen, der eine Minute vor Spielschluss gegangen ist", so "Kiki" Kneuper.

"Ich habe keinen gesehen, der eine Minute vor Spielschluss gegangen ist", meinte "Kiki" Kneuper am Montag bei seiner Nachbetrachtung.

Vor allem mit der ersten Halbzeit seiner Schützlinge war Kneuper jedoch nicht einverstanden. "Wir haben erst in der 46. Minute richtig angefangen Fußball zu spielen", so der Trainer. Weiche Knie habe der eine oder andere seiner Spieler vor dem Seitenwechsel wohl gehabt, vermutet Kneuper - es war eben ein Auftaktspiel.

Serkan Arslan war der große Antreiber

Weil der VfL sich aber nach dem Wechsel kollektiv steigern konnte - den Siegtorschützen Serkan Arslan erkannte Kneuper hier als den großen Antreiber - sei der Erfolg letztlich dann aber doch in Ordnung gegangen.

Ein Erfolg, der aber nur wegen der zwei spielentscheidenden Szenen in der 83. Minute möglich war. Hätte Limberg nicht den Mühhausener Elfmeter gehalten (Kneuper: "Ich hab´zu Axel Knicker ganz spontan gesagt, den hält er"), wäre wohl unweigerlich das neunte Kapitel in der VfL-Geschichte der sieglosen Saisonauftaktspiele geschrieben worden. So aber traf Arslan auf der anderen Seite - und alles war gut.