Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL Schwerte muss auf Scharnhorster Asche ran

Fußball-Kreispokal

Die Terminplanung des Fußballkreises Dortmund ist schon kurios: Nur drei Tage nach dem ersten Meisterschaftsspieltag steht am Mittwochabend (18 Uhr) die dritte Runde des Kreispokalwettbewerbs auf dem Programm. Sie führt den Landesligisten VfL Schwerte zum klassentieferen FV Scharnhorst (Bezirksliga).

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 17.08.2010
VfL Schwerte muss auf Scharnhorster Asche ran

Rüdiger Kürschners, Trainer des VfL Schwerte.

"Ich will nicht zu sehr Kritik üben, weil ich nicht weiß, was dahinter steckt. Aber ich kann nur schwer verstehen, warum der Kreis Dortmund so viel Druck macht, seine Pokalspiele so früh auszutragen", macht VfL-Trainer Rüdiger Kürschners keinen Hehl daraus, dass ihm das Pokalspiel nicht in den Kram passt. "Lieber würde ich trainieren", fügt Kürschners hinzu. Aber wenn schon gespielt wird, dann wolle er auch gewinnen, so Kürschners. "Wir werden das Spiel auf keinen Fall abschenken", macht der Trainer deutlich - gleichwohl er ankündigt, einigen Akteuren aus der "zweiten Reihe" Spielpraxis zu verschaffen.

Zwischen die Pfosten hätte Kürschners auf dem Scharnhorster Ascheplatz (Buschei 34) gerne Kai Knies beordert, der aber beruflich verhindert ist. So muss Stammkeeper Daniel Limberg ran, der in den nächsten drei Meisterschaftsspielen dann aber nicht zur Verfügung steht - es geht in die Flitterwochen nach Mexiko. Übrigens: Auch im Vorjahr war der VfL im Rahmen des Kreispokals beim FV Scharnhorst zu Gast. Seinerzeit gab es unter Trainer Sieweke ein 0:6-Fiasko - hoffentlich kein schlechtes Omen.

Lesen Sie jetzt