Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL Senden schafft die Pokal-Sensation

WERNE Die hoch favorisierten A-Jugendlichen des SV Herbern unterlagen im Kreispokalfinale überraschend mit 3:4 dem VfL Senden. Dafür jubelte der SVH immerhin bei den B-Jugendlichen.

von Von Dominik Gumprich

, 22.10.2007
VfL Senden schafft die Pokal-Sensation

Die A-Jugend-Finalisten VfL Senden (in weiß) und SV Herbern.

Im Freiherr-von-Stein-Stadion in Werne war der Bezirksligist aus Herbern über die gesamten 90 Minuten die aktivere Mannschaft und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Herberns Trainer Frank Heidemann sah das ähnlich: "Wir haben gut angefangen, aber es war eine gewisse Überheblichkeit zu spüren."

Senden galt als der krasse Aussenseiter, aber der Kreisligist spielte sehr gut mit und vor allem clever. Eine nahezu hundertprozentige Chancenverwertung machte am Ende den Unterschied. SVH-Coach Heidemann: "Wir haben uns sehr naiv auskontern lassen. Senden hat aus unseren Fehlern Tore gemacht."

Zur Halbzeit stand es bereits 3:0 für Senden. Doch die Heidemann-Elf belohnte sich für ihre Bemühungen: In der 64. Minute wurde Dennis Kaminski im Strafraum gelegt, den fälligen Elfmeter verwandelte Dennis Närdemann. Nur zehn Minuten später: Sendens auffälligster Spieler, Sebastian Bischoff, setzte sich unfair gegen Vincent Sabe durch und schob ohne Probleme am Keeper vorbei.

In der 80. Minute läutete SVH-Kapitän Berkemeier den Schlussspurt ein. Nach seinem Kopfballtor zum 2:4 war ein deutliches Aufbäumen zu spüren, jedoch vergebens. Janis Leenders legte noch einmal kurz vor Schluss für Herbern nach, doch am Ende gingen die Sendener als Pokalsieger vom Platz.

VfL Senden: Killert, Buricke, Piepenbreier, Schulte, Hogemann, Reher, Lücke, Wietel, Bischoff, Froning, Zuka.Auswechselspieler: Reckmann, Wexler, Ruppel, Ignatzy.SV Herbern: Daufanac, Sabe, Selhorst, Gawlik, Berkemeier, Köhler, Kaminski, Eulich, Sennekamp, Leenders.Auswechselspieler: Möller, Bomholt, Närdemann, Heitmann.Tore: 1:0 (35.) Bischoff, 2:0 (43.) Zuka, 3:0 (43.) Froning, 3:1 (64.) Foul-Elfmeter Närdemann, 4:1 (73.) Bischoff, 4:2 (80.) Berkemeier, 4:3 (90.) Leenders.

Gemeinde-Derby

Im Vorfeld ermittelten die B-Jugendlichen ihren Pokalsieger. Im Gemeide-Derby schlug der SV Herbern den TuS Ascheberg in der Verlängerung mit 2:0.

Beiden Mannschaften war die Nervosität deutlich anzumerken. In der ersten Halbzeit kam der TuS wie auch der SVH zu einigen guten Möglichkeiten. Doch die Torhüter Tobias Feldmann (SVH) und Leonhard Feuker (TuS) zeigten ihr Können und verdienten sich Bestnoten.

So ging das Finale in die Verlängerung: Vier Minuten waren dort gespielt, als Florian Essing mustergültig auf den besser positionierten Mrowiec im Strafraum quer legte - dieser schob sicher ein. Nun war der Bann gebrochen. In der zweiten Halbzeit der Verlängerung war es erneut Mrowiec der für Herbern traf.

SV Herbern: Feldmann, Selhorst, Bomholt, Eichhorn, Hüttermann, Gerding, Mrowiec, Mangels, Sennekamp, Essing, Lohmann.Auswechselspieler: Böcker, Pape, Dasbeck, Budde.TuS Ascheberg: Feuker, Schnipp, Whmöller, Sabe, Schöpe, Hewbrock, Schröer, Hartwig, Olbrich, Schneider, Bultmann.Auswechselspieler: Plagge, Vetter, Heitbaum, Kröger.Tore: 1:0 (84.) und 2:0 (91.) Mrowiec.

Lesen Sie jetzt