Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL hat neuen Coach: "Kiki" Kneuper macht's wieder

SCHWERTE Heute um 17 Uhr verkündet der krisengeschüttelte VfL Schwerte offiziell, wer der neue Trainer des Verbandsligisten wird. Wir erfuhren es vorab - es wird ein alter Bekannter: "Kiki" Kneuper. Er stellt sich nach eigener Aussage der "schwierigsten Situation seit Jahren". Wir erreichten ihn am Vormittag per Telefon.

von Von Michael Dötsch

, 18.10.2007
VfL hat neuen Coach: "Kiki" Kneuper macht's wieder

"Kiki" Kneuper steht wieder beim VfL an der Seitenlinie. Er tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Marco Schink an und hat die schwere Aufgabe, den Verbandsligisten vor dem Abstieg zu retten.

Wie die Vereinsführung des VfL Schwerte heute Nachmittag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben wird, kehrt "Kiki" Kneuper auf die Trainerbank der Blau-Weißen zurück. Er wird erstmals am Dienstag das Training des VfL leiten. Das Spiel am Sonntag bei der Reservemannschaft der Sportfreunde Siegen wird mit einer Interimslösung überbrückt.

Unterstützt wird Kneuper von Co-Trainer Axel Knicker, mit dem er schon in den Spielzeiten 2003/04 und 04/05 ein erfolgreiches Duo bildete.

Eine Lösung, die überraschend kam. Der Ex-Coach des VfL hatte schließlich immer wieder betont, eine Rückkehr als Trainer käme aus privaten Gründen nicht in Frage. "Ich bin derjenige, der in der Trainerfinsungskommission übrig geblieben ist", erklärte er im Interview mit den Ruhr Nachrichten. Er habe sich schwer mit der Entscheidung getan. "Aber es geht um den VfL Schwerte - und der darf nicht an die Wand gefahren werden", sagte Kneuper.

"Die Situation ist die schwierigste seit Jahren"

Sein Engagement geht über das Saisonende hinaus. Kneuper sagte zu, auch bei einem möglichen Abstieg weiter zur Verfügung zu stehen. Der Gefahr eines solchen sieht er jedenfalls ins Auge. Kneuper zu unserer Zeitung: "Die Situation ist die schwierigste seit Jahren."

Das komplette Interview, Hintergründe und Stimmen lesen Sie n der Freitagsausgabe der Ruhr Nachrichten.   

 

Lesen Sie jetzt