Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL nach 3:2-Erfolg über Aplerbeck im Viertelfinale

SCHWERTE Das Aplerbecker Waldstadion bleibt ein gutes Pflaster für den VfL Schwerte. Mit einem 3:2-Sieg über den Ligakonkurrenten ASC 09 zogen die Blau-Weißen in das Viertelfinale des Dortmunder Kreispokals ein.

von Von Jörg Krause

, 05.08.2008

Dabei wurde die Elf von Trainer „Kiki“ Kneuper, der sechs Veränderungen in der Startelf gegenüber dem Endspielsieg beim Hecker Cup vor drei Tagen vornahm, sofort kalt erwischt. 16 Sekunden waren gespielt, da lag der VfL bereits mit 0:1 im Hintertreffen. Marquardt hatte den schnellen Nolte in Szene gesetzt, dieser war dem jungen Lupp entwischt und ließ Limberg keine Chance. Wie zuletzt gehörte dem Gastgeber die Anfangsphase, doch Nolte verzog deutlich und Kinder vergab freistehend kläglich.

Dann kam der VfL, der bereits zwei Warnschüsse durch Kilabaz und Vardi abgegeben hatte. Kunze spielte Goeseke frei. Dieser scheiterte zunächst an Torwart Boldt, doch im Nachschuss aus spitzem Winkel war Goeseke dann erfolgreich. Schwerte kam nun immer besser ins Spiel, musste aber erneut einen Rückschlag hinnehmen. Neef setzte sich auf der linken Seite durch und der Schuss von Kinder wurde von Dos Santos für Limberg unhaltbar abgefälscht – 1:2.

Kneuper reagierte, nahm Lupp vom Feld und brachte mit Hueck den nächsten Youngster. „Es waren zwei Fehler, die zu zwei Toren führten. Da muss er jetzt durch“, so Kneuper. Direkt nach der Pause strich eine Flachschuss von Vardi nur hauchdünn am Pfosten vorbei, doch zehn Minuten später drückte erneut Goeseke eine Flanke von Hueck zum Ausgleich ein. Der VfL hatte die Partie im Griff und verhinderte eine drohende Verlängerung. Als Kilabaz und Arslan sich den Ball erkämpften und Kilabaz im Liegen noch auflegte, schoss Vardi schließlich zum Sieg ein. „Die pure Willenskraft, hochverdient“, fand Kneuper. K Jörg Krause  

2:3 (2:1)

Christian Boldt, Dennis Hense, Daniel Weies, Dominik Buchwald, Sascha Neef, Giovanni Schiattarella, Dario Philipp (46. Mario Völkel), Freddy Nolte, Christian Kinder (46. Patrick Sievers), Hannes Wolf, Kevin Marquardt (46. Miguel Moreira).

Daniel Limberg, Marcel Lupp (35. Alexander Hueck), Marco Hesse, Steve Kozole, Marcel dos Santos (46. Marc Braier), Mehmet Tuday, Berkan Vardi, Björn Goeseke, Patrick Kunze, Bekir Kilabaz, David Flamme (46. Serkan Arslan). Tore: 1:0 (1.) Nolte, 1:1 (23.) Goeseke, 2:1 (32.) Kinder, 2:2 (57.) Goeseke, 2:3 (82.) Vardi.

Schlagworte: