Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL nach dem 1:3 gegen Hohenlimburg - "Haben am Ende Lehrgeld bezahlt"

Fußball-Landesliga 2

Sie haben sich beim selbst ernannten Top-Favoriten der Landesliga wacker geschlagen, doch letztlich konnten sich alle Beteiligten des VfL Schwerte dafür nichts kaufen. "Natürlich macht es Mut, wenn man sich bei einer so starken Mannschaft seine Torchancen erspielt. Aber positiv wäre das Fazit nur ausgefallen, wenn wir einen Punkt mitgenommen hätten", bilanzierte Trainer Rüdiger Kürschners nach dem 1:3 beim SV Hohenlimburg 10.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 16.08.2010
VfL nach dem 1:3 gegen Hohenlimburg - "Haben am Ende Lehrgeld bezahlt"

Der junge Alexander Klusch verdiente sich Fleißkärtchen, hatte aber wenig Schussglück.

Dabei waren die Blau-Weißen, die im Gegensatz zu den meisten Vorbereitungsspielen ihre schwarz-gelbe Kluft im Schrank ließen und endlich wieder in Trikots mit ihren Vereinsfarben aufliefen, nur eine knappe Viertelstunde von etwas Zählbarem entfernt. Nach Mehmet Aslans Tor zum 1:1-Ausgleich (78.) habe seine junge Mannschaft dann in der Schlussphase doch Lehrgeld bezahlt, musste Kürschners erkennen. "Nach dem Ausgleich waren wir sogar am Drücker. Aber besser wäre gewesen, etwas tiefer zu stehen und den Gegnerkommen zu lassen", analysierte der Coach.

So aber konnten die Hohenlimburger noch zweimal ihre Offensivqualitäten zur Geltung bringen und besiegelten mit den Treffern zum 2:1 und 3:1 die Schwerter Auftaktniederlage. Untergangsstimmung kommt deshalb am Schützenhof ganz sicher nicht auf, schließlich war vorher klar, dass das Auftaktspiel eine ziemlich hohe Hürde darstellen würde. Andererseits warnt Kürschners aber auch davor, zu sehr auf den Faktor Zeit zu setzen. "Natürlich wird die Mannschaft sich steigern, das habe ich schon häufiger betont. Aber wir müssen auch aufpassen, nicht schon früh in eine Spirale zu geraten, aus der man nicht so schnell herauskommt."

Mit anderen Worten: Möglichst rasch muss gepunktet werden - am besten schon am kommenden Sonntag. Dann erwartet der VfL mit dem TSV Weißtal den nächsten Gegner, der sich den Aufstieg in die Westfalenliga als Saisonziel auf die Fahnen geschrieben hat. Allerdings mussten sich die Siegerländer in ihrem Auftaktspiel gegen den BSV Menden mit einem mageren 1:1-Remis durch ein Tor in der Nachspielzeit begnügen.

Lesen Sie jetzt