Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL siegt in Unterzahl - Die Ergebnisse

Fußball: Landes- & Bezirksliga

Der VfL Schwerte lieferte auf dem Naturrasen in Voerde einen großen Kampf. Trotz zweier Platzverweise gegen Torwart Stefan Ladkau und Salman Tilkidag behaupten die Blau-Weißen die Tabellenführung. Im Spitzenspiel zwischen dem SC Berchum/Garenfeld und dem FC Wetter behielt der Gast mit 3:0 die Oberhand und klettert durch den verdienten Erfolg auf den zweiten Rang, während der Sportclub auf Platz fünf rutscht.

SCHWERTE

von Linus Jäger, Nico Neumann, Uwe Wiemhoff, Michael D

, 13.10.2017
VfL siegt in Unterzahl - Die Ergebnisse

Fabian Siepmann, hier beim Kopfball, feierte mit dem VfL Schwerte einen 3:1-Sieg in Voerde.

Fußball: Landesliga 2 RSV Meinerzhagen - SC Hennen 4:0 (1:0)

Der erhoffte Bonuspunkt beim ambitionierten Aufsteiger RSV Meinerzhagen blieb für den SC Hennen in der Fußball-Landesliga am Sonntag nur Wunschtraum. Der vom BVB-Profi Nuri Sahin unterstützte Tabellenzweite behielt an der Oststraße mit 4:0 die Oberhand.

Den Grundstein für eine mögliche Überraschung hätten die „Zebras“ in der ersten Halbzeit legen können. Hier sah Trainer Kevin Hines eine richtig gute Auswärtsleistung seiner Schützlinge. Daniel Neres, erstmals nach seiner Sperre wieder am Ball, wäre nach einer Viertelstunde fast ein Coup geglückt. Er schoss aus 45 Metern über den weit vor seinem Tor stehenden RSV-Keeper Hollmann hinweg, doch der Ball landete nur am Pfosten.

Hennen überraschte den Gegner, der erst einen Zähler zu Hause abgegeben hat und im Westfalenpokal bereits drei Oberligisten ausschalten konnte, mehrmals mit tiefen Bällen. Doch im Eins-gegen-eins blieben die „Zebras“ letztlich hängen. Bezeichnend für die Tabellensituation machten die Gastgeber aber mit seiner einzigen Chance in der ersten Halbzeit das Tor. Eine weite Flanke nahm Alexander Horst volley und der Ball zappelte im Henner Kasten.

Im zweiten Abschnitt hatte die Hines-Elf dann allerdings Probleme und fand keinen Zugriff mehr. Meinerzhagen spielte nun seine Klasse aus. Andreas Spais war nach einem mustergültigen Angriff zur Stelle – 2:0 (58.).

Zehn Minuten später hätte Hennen ins Spiel zurückkommen können, doch der A-Jugendliche Fromm, früh für den verletzten Samuk gekommen, köpfte eine Wiesner-Flanke neben den Kasten. Auch Neres, der allein auf das Tor zusteuert, schoss nur Hollmann an.

In der Schlussphase kassierte Hennen dann nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung das 0:3 durch Spais und kurz vor Schluss sogar noch das 0:4 durch Mucha. Die „Zebras“ müssen gegen andere Gegner ihre dringend benötigten Punkte holen.

Team und Tore Hennen: David Grochla, Robert Wiesner, Nils Berg, Salvatore Genovese, Kadir Samuk (33. Dominic Fromm), Benjamin Hederich, Haris Elezovic (71. Marc Setzer), Nico Hallmanns, Daniel Neres, Florian Ruß (77. Jonathan Zunda), Benedikt Szameitat.Tore: 1:0 (17.), 2:0 (58.), 3:0 (80.), 4:0 (88.).

Fußball: Bezirksliga 6 SC Berchum/Garenfeld - FC Wetter 0:3 (0:0)

Ein wirkliches Offensivspektakel wie in der Bundesliga zwischen Dortmund und Leipzig war das Spitzenspiel zwischen dem SC Berchum/Garenfeld und dem FC Wetter erst in der Schlussphase. Am Ende nahmen die Gäste beim 3:0-Erfolg drei Punkte mit und fügten dem Iske-Team die erste Heimpleite zu.

In der Anfangsphase gab es je eine Möglichkeit auf beiden Seiten. Erst schoss Özturk für die Gäste am langen Pfosten vorbei (10.), dann kam Huber bei einem Külpmann-Pass einen Schritt zu spät. In der Folge spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab, beide Teams waren auf Fehlervermeidung aus und erspielten sich kaum Torchancen.

Bei den Gastgebern sorgten zwei Distanzschüsse für Gefahr. Erst schoss Eickelmann knapp links vorbei (26.), dann scheiterte Schürholz an Gäste-Keeper Ricken. Glück hatten die Platzherren kurz vor der Pause, als Wetter aus einem 4 auf 3 Konter kein Kapital schlagen konnte.

Nach der Pause übernahmen die Gäste mehr und mehr das Kommando, doch zwingende Torchancen gab es bis zur 63. Minute nicht. Dann spielte Wetter eine Ecke kurz aus, der Sportclub hatte im Strafraum keine Zuordnung und Topstürmer Kakoulidis vollendete ins kurze Eck zur 1:0-Gästeführung.

Nach 71 Minuten hätte Öztürk fast erhöht, doch sein Freistoß flog knapp am rechten Winkel vorbei. In der 73. und 78. Minute konnte sich SC-Keeper Stein zweimal auszeichnen. Zuerst wehrte er eine Flanke vor dem einschussbereiten Özturk ab und dann parierte der Torwart mit einer starken Fußabwehr gegen Öztürk.

Elf Minuten vor Ende traf Gäste-Kapitän Er mit dem 2:0 zur Vorentscheidung. Keine 60 Sekunden später hätte Türkmen fast auf 3:0 erhöht, doch der Innenpfosten stand im Weg. Den Schlusspunkt setzte Özturk mit dem Treffer zum 3:0-Endstand, womit Wetter auf Rang zwei springt.

Team und Tore Berchum/Garenfeld: Patrick Stein, Jan Bormann, Nicolas Külpmann, Lasse Jochheim, Vladimir Kunz (74. Jerome Nickel), Alexander Rüster, Timo Schürholz, Christian Deuerling (63. Marcel Katrakazos), Daniel Huber (63. Justin Amstutz), Tim Eickelmann, Manuel Pais.Tore: 0:1 (63.), 0:2 (79.), 0:3 (84.).

Blau-Weiß Voerde - VfL Schwerte 1:3 (1:1)

Hut ab vor der Leistung des VfL Schwerte. Ab der 20. Minute spielte das Team von Trainer Jörg Silberbach in Unterzahl, weil Keeper Stefan Ladkau den Ball vor dem Strafraum in einer brenzligen Situation in die Hand nahm und dafür die Rote Karte sah. Philipp Krause machte dann für den neuen Torwart, Lukas Knoblauch, Platz. Das war nicht der einzige Feldverweis, denn in der 70. Minute wurde auch Salman Tilkidag mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen – beides zu Recht.

Mit großem Einsatz und Kampf brachten die Schwerter das 3:1 über die Runden. In doppelter Unterzahl drückte Voerde auf den Anschluss. Wenn es einmal enger wurde, hatten die Schwerter immer noch ein Rezept parat, das dem Gastgeber aufstieß: Knoblauch. Zweimal lag der Keeper in der Luft und verdinderte somit ein mögliches 2:3. Den Applaus des Schwertes Anhangs hatte er sich in beiden Szenen redlich verdient.

Jetzt lesen

Davor hatte der schnelle René Alkan seine beiden großen Auftritte. Zunächst setzte er zu einem Solo an. Er ließ zwei Voerder stehen und auch Keeper Pascal Schürstedt keine Chance – das 1:2 (51.). Auch sein zweiter Streich war nicht weniger schön: Nach einem direkten Zuspiel von Alexander Bahr startete Alkan genau richtig in die Spitze, umkurvte auch noch Schürstedt und schob zum 1:3 nach 66 Minuten ein. Es war definitiv kein Abseits.

Danach hatte es zu Beginn der Partie nicht ausgesehen, als der Spitzenreiter sehr große Mühe mit dem Rasen hatte und glücklicherweise „nur“ mit 0:1 hinten lag. Jannis Pflüger staubte schon nach fünf Minuten ab. Postwendend aber das 1:1. Als alle noch über das 1:0 diskutierten, zog Bahr aus fast 30 Metern ab und überraschte damit vor allem auch Schürstedt zwischen den Voerder Pfosten.

Team und Tore Schwerte: Stefan Ladkau, Nico Ortiz, Robin Heuft, Fabian Siepmann, Philipp Krause (21. Lukas Knoblauch), Simon Ortiz, Nick Schneider, Maximilian Grünscheidt (20. Salman Tilkidag), Welf-Alexander Wemmer, Alexander Bahr, René Alkan (73. Dennis Uhle).Tore: 1:0 (5.), 1:1 Bahr (6.), 1:2, 1:3 beide Alkan (51., 66.).Gelb-Rot: Tilkidag (70., Foul).Rot: Ladkau (20., Handspiel außerhalb des Strafraums).

ETuS/DJK Schwerte - SSV Kalthof 0:1 (0:1)

Nach der 0:1-Niederlage stehen die „Östlichen“ in der Bezirksliga zwar immer noch über dem Strich, doch die Luft im Abstiegskampf wird bei nur noch einem Punkt Vorsprung auf den drittletzten Platz dünner.

„Ein Königreich für einen Torjäger“ – der Stoßseufzer, den Schwertes Trainer André Haberschuss Mitte der zweiten Halbzeit von sich gab, brachte das Hauptmanko im Spiel der Gastgeber auf den Punkt: Die Offensive der „Östlichen war kaum mehr als ein laues Lüftchen. Zweimal hatte der ETuS/DJK-Anhang den Torschrei auf den Lippen, doch Ergün Yildirim schaffte es in den beiden nahezu identischen Szenen kurz vor der Halbzeit und kurz nach Wiederanpfiff nicht, den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken. In letzter Instanz war jeweils ein Kalthofer Abwehrbein dazwischen.

Auch die Mannschaft des ehemaligen VfL-Schwerte-Trainers Axel Knicker hatte in Sachen Angriffsfußball herzlich wenig zu bieten – mit einer Ausnahme: Die Szene im Schwerter Strafraum in der 34. Minute schien eigentlich schon geklärt, als Björn Glaser doch noch zum Abschluss kam und aus der Drehung unhaltbar ins lange Eck traf. An den Außenpfosten

Dass dieser Treffer schon zum Sieg reichen sollte, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen. Doch so war es, denn beide Torhüter hatten so gut wie keine Gelegenheit sich auszuzeichnen. ETuS/DJK-Keeper Jens Reinke hatte einmal Glück, als Bormanns Schuss an den Außenpfosten klatschte, ansonsten nutzten die Gäste die vorhandenen Räume zum Kontern nicht sonderlich clever.

Weil es dem ETuS/DJK bei Ballbesitz an Durchschlagskraft fehlte, nahmen die Kalthofer trotzdem alle drei Punkte mit – bei allem Engagement hatten die „Östlichen“ letztlich zu wenig zu bieten, um wenigstens einen Punkt in Schwerte-Ost zu behalten.

Team und Tore Schwerte: Jens Reinke, Florian Bartel, Yannik Körner, Hamza El Basraoui, Ergün Yildirim, Dustin Schürholz, Angelo Veigas Silva (69. Mijo Martinovic), Kevin Rudzinski (57. Felipe Barreto Ferreira), Jan Söpper, Jaouad El Majdouli, Serkan Arslan.Tor: 0:1 (34.).

Geisecker SV - FSV Gevelsberg 1:3 (1:0)

Nach Abpfiff blickte man in Geisecke in enttäuschte Gesichter: Im zehnten Saisonspiel mussten die Geisecker gegen den FSV die sechste Niederlage verzeichnen. Dabei hatten die „Kleeblätter“ gut begonnen und bereits nach sieben Minuten mit 1:0 geführt. Alexander Peters hatte seine Geisecker nach schöner Einzelaktion in Führung gebracht. Doch anstatt den Schwung der Führung mitzunehmen, überließ die Elf von Trainer Thomas Wotzlawski das Spiel in der Folge völlig den Gevelsbergern. Das 1:1 in der 19. Minute war dabei lediglich der Dosenöffner für die Gäste.

Dass die Treffer zwei und drei der Gäste in Halbzeit zwei allerdings Einzelaktionen in Form von Fernschüssen waren, passte jedoch zum Niveau der gesamten Partie: Kurz nach Wiederanpfiff zimmerte der Gevelsberger Ramazan Ünal aus gut 25 Metern die Kugel in den Winkel, gut acht Minuten später reichte ein Schuss kurz hinter dem Strafraum für die Vorentscheidung. Zu keiner Zeit konnten die beiden Teams spielerisch auch nur im Ansatz überzeugen.

Dementsprechend enttäuscht zeigte sich auch Trainer Wotzlawski nach der Partie, der seinen Matchplan heute auf dem Feld nicht wiedererkannt hat: „Das, was wir heute gezeigt haben war komplett stumpf. Das geht in der Abwehr los und zieht sich bis zum Sturm, wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns.“

In der Tat präsentierten sich die „Kleeblätter“ in der nun zehn Spieltage alten Saison zu häufig hinter den Erwartungen. Zwölf Punkte und Platz zwölf sprechen dabei eine deutliche Sprache. Gerade deshalb ist unter der Woche nun wieder Vollgas im Training angesagt, denn kommende Woche empfängt Tabellenführer VfL Schwerte die Geisecker.

Team und Tore Geisecke: Tim Helmdach, Tom Borkenstein, Tobias Thiele, Christopher Rous, Dustin Schütte (68. Dennis Huck), Julian Hüser (79. Marc Schipper), Nico Gerl, Lukas Wieczorek, Lukas Schäfer, Alexander Heinz (56. Linus Scheen), Alexander Peters.Tore: 1:0 Peters (7.), 1:1 (19.), 1:2 (47.), 1:3 (54.).

SV Deilinghofen-Sundwig - SG Eintracht Ergste 6:3 (2:0)

Nach knapp 93. Minuten pfiff Schiedsrichter Magnus Fischer aus Bochum die Begegnung zwischen dem SV Deilinghofen-Sundwig und SG Eintracht Ergste ab. Beim 6:3-Sieg der Gastgeber hatte der Unparteiische nicht wenig Einfluß genommen.

Vielleicht wäre die Partie aber auch anders gelaufen, wenn Santo Viola nicht völlig freistehend nach 40 Sekunden getroffen hätte. Doch der Top-Torjäger der Bezirksliga, Salvatore Militano, brachte sein Team in der vierten Minute in Führung. Allerdings ging diesem Treffer eine klare Abseitsentscheidung voraus. Die Gäste erholten sich nur schwer von dem Gegentreffer und Dustin Schneider musste mehrfach retten. Nach 20 Minuten fingen sich die Ergster, spielten sich auch mehrfach Chancen raus. In der 25. tankte sich Janik Schründer im Strafraum durch und wurde klar gefoult, doch der Pfiff blieb aus.

Die Gastgeber nutzten dann kurz vor der Pause eine Unachtsamkeit der Abwehr und und erzielten das 2:0. Im Gegenzug wurde Tim Bednarek auf der 16-Meterlinie gefoult, doch statt Freistoß oder Elfmeter pfiff Fischer zur Verwunderung aller zur Halbzeit. Sechs Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, als Militano wieder zu schlug. Diesmal stand er allerdings noch klarer im Abseits, doch Fischer sah es nicht.

Doch die Ergster ließen sich nicht unterkriegen. Justin Leyk erzielte den Anschlusstreffer (65.) und Viola verkürzte sieben Minuten später auf 2:3. Mitten in diese Drangphase lenkte Josse Zeising eine Flanke unglücklich in eigene Tor. Ergste stürmte weiter. Viola konnte erneut verkürzen (78.). Anschließend vergab die Eintracht gute Chancen zum Ausgleich. Die letzten beiden Treffer fing sich der Gast dann, als sie die Abwehr komplett auflösten.

Team und Tore Ergste: Dustin Schneider, Janik Becker, Azercan Cifci, Robin Benner, Justin Leyk (77. Vincent Lautenschläger), Tim Bednarek, Jonas Oelgeklaus, Santo Viola, Julian Salwik, Noel Boethin (79. Leon Hinrichs), Janik Schründer (67. Josse Zeising) .Tore: 1:0 (4.), 2:0 (45.), 3:0 (51.), 3:1 Leyk (65.), 3:2 Viola (72.), 4:2 (76.), 4:3 Viola (78.), 5:3 (86.), 6:3 (90.+2)

Lesen Sie jetzt