Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vier müssen in die SVH-Reserve

Fußball-Landesliga 5

Nach dem für Trainer Christian Bentrup erfreulichen 3:1-Sieg über Münster 08 im letzten Testspiel geht der SV Herbern selbstbewusst ins Auftakt-Derby gegen Davaria Davensberg (Sonntag 15 Uhr). Und auch der endgültige Kader steht nun.

WERNE

von Von Jan Büsse

, 11.08.2010
Vier müssen in die SVH-Reserve

Joachim Mrowiec (l.) - hier gegen Münster 08 - hat in seinem ersten Senioren-Jahr den Sprung in die Landesliga-Mannschaft des SV Herbern gepackt.

Ursprünglich wollte der Coach mit einem Sechzehner-Kader plus zwei Torleute in die Saison starten. Doch weil mit Kevin Wilcock und David Brockmeier zwei Akteure wegen ihrer geplanten Auslandsaufenthalte nur zwei, höchstens drei Spiele mitspielen können, hat Bentrup den Kader auf 18+2 aufgestockt. Trotzdem müssen vier Kicker "runter" in die Reserve.

Torwart Philipp Grenningloh verlor das Duell mit Sebastian Adamek und Henning Schubert, auch Vincent Sabe fand keinen rechten Platz im 4-4-2-System Bentrups. Etwas komplizierter liegt der Fall bei Patrick Wilcock und Andreas Hüttermann. "Patrick hat nach seiner Leistenverletzung noch mit Fitnessproblemen zu kämpfen", erklärt Bentrup. Auch im vergangenen Jahr war der Ex-Davensberger aufgrund von Verletzungen nicht immer erste Wahl. "Er braucht noch etwas Zeit , um in der Landesliga wieder angreifen zu können", so Bentrup.

Andreas Hüttermann ist in den kommenden beiden Wochen als Betreuer mit im SVH-Ferienlager, fällt dadurch erstmal weg. "Wenn er wiederkommt, spielt er zwei Partien in der Reserve und dann sehen wir weiter. Ich denke, dass er schnell wieder zum Landesliga-Kader gehören wird", kündigt Bentrup an. Die Entscheidung in der Torwartfrage ist noch nicht gefallen. "Wir werden die letzten Trainingstage nutzen, um nochmal intensiv im taktischen Bereich zu arbeiten. Dann fällt auch diese Entscheidung", so Bentrup.

Lesen Sie jetzt