Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Carina Hoffmann zum TV Werne

WERNE Die guten Nachrichten beim Volleyballteam des TV Werne scheinen nicht abzureißen. Purzners Bemühungen um Nachwuchs für seinen Regionalligakader hatten ein weiteres Mal Erfolg.

von Von Diana Fante

, 06.08.2008
Volleyball: Carina Hoffmann zum TV Werne

Fördert den Volleyball-Nachwuchs: Wernes Trainer Bernd Purzner.

Als dritten Neuzugang konnte der TV-Coach jetzt Carina Hoffmann verpflichten. Die 18-jährige Außenangreiferin kommt vom VC Schwerte und verfügt bereits über Regionalliga- und Zweitligaerfahrungen.

Für die TV-Damen ist sie aber keine Unbekannte. Die Volleyballerinnen kennen sich aus dem Ruhrolympiadekader und haben gemeinsam für den Kreis Unna die Silbermedaille geholt. Carina Hoffmann gefällt besonders das "Betriebsklima" im Team des TV und sie freut sich auf die neue Herausforderung nach einem Jahr Verbandsliga in Schwerte. Über das hohe Leistungsniveau seiner Neuen zeigt sich Trainer Bernd Purzner begeistert.

"Eine echte Verstärkung für uns"

"Sie ist eine echte Verstärkung für uns". Nicht weniger erfreut gab sich Purzner über die sportliche Zukunft von Diana (Didi) Krock. Sie bleibt dem TV definitiv erhalten, da sie bereits eine Uni-Zusage im Umkreis in der Tasche hat. "Didi hat beide Aufstiege mit erarbeitet, auf die Erfahrung kann ich garnicht verzichten".

Mit den drei Neuen verfügt Purzner jetzt über einen ordentlichen und erfahrenen 10er-Kader für die Regionalligasaison. Das macht den Trainer zwar zufrieden und auch zuversichtlich, aber keineswegs restlos glücklich. Denn eine Schwachstelle sieht er immer noch. Mit Chrissi Witte und Hanna Rosenthal ist seine Mittelblockerposition zwar gut besetzt, aber er hat hier nach dem Weggang von Jana Reininghaus keine Wechselalternative mehr.

"Spielermarkt ist praktische leergefegt"

Die Suche nach dem dritten "Mann" ist allerdings so mühsam wie aussichtslos. "Der Spielermarkt ist praktisch leergefegt". Für alle Fälle wird der Coach wohl einen seiner Außenangreifer ein wenig "umpolen" müssen. Denn wenn nur einer seiner beiden Mittelblocker ausfällt oder verletzt die Bank drückt, muss die Position von jemand anderem übernommen werden.

Lesen Sie jetzt