Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Vorsichtig mit Prognosen

SCHWERTE Die einen wollen Wiedergutmachung, die anderen sind eindeutiger Favorit - die Rede ist von den beiden heimischen Volleyball-Verbandsligisten. "Ich hoffe, dass wir die Niederlage von letzter Woche schnell verdauen können", sagt Peter Schramm vor dem Heimspiel der SG Schwerte/Holzwickede gegen den Letmather TV (Samstag 19.30 Uhr, Halle Nord-West).

von Von Matthias Hierweck

, 16.11.2007
Volleyball: Vorsichtig mit Prognosen

Saskia Spies ist mit dem VV Phönix in Bottrop klarer Favorit.

Nach einer Aussprache sei die Stimmung in der Mannschaft nun wieder gut, so Schramm. Allerdings konnten die verletzten Miriam Schulte und Heidi Schumacher wegen Verletzungen nicht trainieren. Ihr Einsatz war gestern noch fraglich. Sicher nicht dabei ist dagegen Sarah Gehrt verzichten.

Es gibt aber auch eine erfreuliche Personalie: Mittelblockerin Bettina Grünewald wechselt vom Letmather TV zur Spielgemeinschaft. Sie ist zwar gegen ihren Ex-Verein noch nicht spielberechtigt, kann aber vielleicht mit dem einen oder anderen Tipp zum Gegner dienen.

Beim punktlosen Schlusslicht VC Bottrop ist der VV Phönix Schwerte am Samstag ab 15 Uhr haushoher Favorit. Doch Phönix-Trainer Ralf Tinnefeld ist mit Prognosen vorsichtig: "Die Liga liefert nicht immer die prognostizierten Ergebnisse", sagt er.

In Bottrop muss Tinnefeld auf Anika Klotz, Eva Pollmann, Alexandra Wachowski, Tina Hüser und Fiona Faßler verzichten. Aufgefüllt wird sein Kader durch Tanja Schulte und Lisa Wagener aus der "Dritten".

"Ich nehme Bottrop sehr ernst und möchte nicht vorher sagen, dass wir gewinnen werden", sagt Tinnefeld - auch angesichts der vielen Ausfälle.

Landesliga

"Der TuS Iserlohn steht auf Platz eins, wir hingegen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Das sagt eigentlich schon alles." Susanne Jacobs-Tschorn, Trainerin der "Zweiten" des VC Schwerte 02, macht sich vor dem Spiel in Iserlohn am Samstag ab 14 Uhr keine Illusionen. Hinzu kommt, dass die verletzte Miriam Wiegandt nicht zur Verfügung steht.

"Dieses und das nächste Spiel sind wichtig, wenn wir die Hinrunde mit einem positiven Punkteverhältnis abschließen wollen", sagt Trainer Christoph Schulte vor dem Vergleich seines SC Hennen mit dem TV Neheim. Diese Partie findet im Anschluss an das Spiel der VCS-Reserve statt.

Allerdings gibt es auf Hennener Seite Probleme: Kirsten Potthoff und Kathrin Siebert weilen im Urlaub und auch die verletzte Saskia Reetz fehlt weiterhin. "Es wird sehr schwer. Wir sind inklusive Libera nur sieben Spielerinnen und haben kaum Wechselalternativen", so Schulte vor dem Spiel in Iserlohn.

Lesen Sie jetzt