Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vorm Weltmeister wird der Stadtmeister gekürt

Fußball

Wer wird Weltmeister? Diese Frage wird am Sonntag in Moskau beantwortet. Schon einen Tag vorher fällt die Entscheidung, wer Dorstens Stadtmeister 2018 und Nachfolger des TuS Gahlen wird.

DORSTEN

von Andreas Leistner

, 13.07.2018
Vorm Weltmeister wird der Stadtmeister gekürt

Der König ist tot, es lebe der König: Der TuS Gahlen wird seinen Stadtmeistertitel bei der Finalrunde am Samstag in Altendorf nicht verteidigen können. Für den TuS kam das Aus diesmal schon in Runde eins. (a) Lücke

Klarer Favorit auf den Titelgewinn ist in der Volksbank-Arena des SV Altendorf-Ulfkotte natürlich Oberligist SV Schermbeck. Nach dem überraschenden Patzer im Vorjahresfinale will Trainer Thomas Falkowski den Titel in diesem Jahr nach Schermbeck holen. Die Chancen aufs Erreichen des Finales stehen gut: Im Halbfinale hat es der Oberligist um 15 Uhr mit Gastgeber Altendorf mit dem vermeintlich leichtesten Gegner zu tun. Die Schermbecker haben zwar in Runde eins gegen Gahlen das Elfmeterschießen benötigt und in Runde zwei gegen Barkenberg ebenfalls keine Bäume ausgerissen. Doch ein Altendorfer Sieg käme trotzdem einer Sensation gleich.

Völlig offenes Duell

Ganz anders stellt sich die Situation im anderen Halbfinale dar. Landesligist SV Dorsten-Hardt und Bezirksligist Rot-Weiß Deuten trennt nur eine Liga, und das auch nur auf dem Papier. Die Hardter sicherten in der vergangenen Saison erst recht spät den Klassenerhalt, Deuten spielte noch länger im Aufstiegsrennen mit. In den bisherigen Stadtmeisterschaftsspielen präsentierten sich beide Teams in guter Verfassung. Der Ausgang der Partie am Samstag um 14 Uhr scheint ähnlich offen wie das Duell um den WM-Titel zwischen Frankreich und Kroatien.

Spielplanänderung

Dass Hardter und Deutener beide am Finaltag dabei sind, verdanken sie unterdessen nur der zwischenzeitlichen Änderung des ursprünglichen Spielplans. Die sorgte dafür, dass der SV Lembeck gegen Deuten statt gegen Barkenberg spielte. Eine Änderung, über die sowohl Lembecker als auch Barkenberger verschnupft waren. „Das hat doch einen von uns die Prämie für Platz vier gekostet“, ärgert sich zum Beispiel Dieter Hemmen, Vorstandsmitglied von Grün-Weiß Barkenberg. Bei der nächsten Fachschaftssitzung will er das Thema noch einmal ansprechen. Der neue Stadtmeister steht dann aber längst fest.

Anzeige