Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WSC II fehlt Minute zum Remis - Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

Die Reserve des Werner SC schaffte es am Sonntag nicht, sich für die gute Leistung zu belohnen. Im Heimspiel gegen den TuS Hiltrup II fingen die Werner sich den Gegentreffer in der Nachspielzeit. Herberns Reserve fängt sich in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich. Die Evenkämper hätten das Spiel schon früh entscheiden können, Stockum hatte einige Schwierigkeiten mit langen Bällen.

WERNE/HERBERN

, 13.10.2017
WSC II fehlt Minute zum Remis - Die Ergebnisse

Marko Martinovic (l.) traf für Eintracht Werne zur 1:0-Führung in Hamm.

Kreisliga A2 Münster Werner SC II - TuS Hiltrup II 1:2 (0:0)

Die entscheidende Szene für die Niederlage fand in der Nachspielzeit statt. Nachdem Wernes Verteidiger Matthias Kerk den Ball in der eigenen Hälfte bekam, überlegte er zu lange. Ein Hiltruper Spieler schaltete schnell und nahm ihm den Ball ab. Dann legte er den Ball auf der rechten Seite in den Sechzehner, wo Patrick Niemyt zum Endstand einschob (90.).

Zuvor waren beide Mannschaften gleichwertig. Die Gäste hatten im ersten Durchgang mehr Spielanteile, aber die Chancen waren auf Wernes Seite. So vergab Yannick Eisenbach zweimal freistehend (20./31.) und einmal traf er mit einem Distanzschuss nur den Pfosten (25.). Hiltrup kam durch Falk Bußmann zu einer Möglichkeit (15.). Nach dem Seitenwechsel veränderte sich das Spiel nicht wesentlich. Hiltrup hatte die erste große Chance.

Patrik Niemyt köpfte auf das Tor, dort klärte Sebastian Vorwick auf der Linie. Die besseren Möglichkeiten blieben zunächst auf der Hiltruper Seite. Der Abschluss von Sebastian Hübener traf zunächst die Latte, den Abpraller klärte Holger Liesegang-Plümper vor Philipp Breuker (59.).

Dann brach Wernes Defensive auseinander. Nach einer Flanke von links lenkte Wernes Leon Heese den Ball ins eigene Tor (63.). Doch die Gastgeber hatten die perfekte Antwort parat. Marc Fuhrmann bekam halblinks die Kugel an den Fuß. Er zog in die Mitte und schoss auf das Tor. Der Ball schlug im Netz ein (64.).

Danach kamen beide Mannschaften zu weiteren Torchancen. Wernes Keeper Vorwick parierte die Abschlüsse der Gäste glänzend. Doch der WSC nutzte die Möglichkeiten vorne nicht, ein Abschluss von Wernes Fuhrmann landete knapp neben dem Tor (80.). Am Ende entschied ein individueller Fehler das Spiel. Wernes Trainer Axel Scheunemann: „Ich weiß nicht, wie wir die Situationen trainieren sollen, damit uns diese individuellen Fehler nicht mehr passieren. Wir müssen den Ball nur wegschießen, dann passiert nichts.“

Team und Tore Werne: Vorwick - Whitworth, Heese, Kerk, Liesegang-Plümper, Zengin (84. Gorzalski), Teuber, Artinger, Großpietsch (80. Egert), Eisenbach, FuhrmannTore: 0:1 Heese (63./ET), 1:1 Fuhrmann (64.), 1:2 Niemyt (90.)

GS Hohenholte – SV Herbern 2:2 (0:0)

Die Herberner müssen sich ankreiden, dass sie zwei Punkte verschenkt haben. „Wir hatten ein deutliches Chancenplus und vergeben unsere Möglichkeiten fahrlässig“, sagte Herberns Trainer Björn Christ nach der Partie. Schon im ersten Durchgang machten die Herberner das Spiel.

Hohenholte musste zweimal in großer Not auf der Linie klären. Viele Möglichkeiten ließen die Herberner nicht zu. Nur einmal kam Hohenholte zu einer Chance. Nach einer Ecke köpfte ein Spieler der Gastgeber den Ball an den Pfosten. Von dort aus klärte ein Herberner Verteidiger den Ball.

Nach dem Seitenwechsel begann Herbern schwungvoller. Nach einem Foul von Hohenholte im eigenen Sechszehner bekam der SVH einen Elfmeter zugesprochen. Carlo Bentrup trat an und verwandelte sicher (49.). Elf Minuten später hielt Hohenholtes Torwart Yannick Boonk einen Weitschuss nicht fest. Gäste-Stürmer Daniel Krüger schaltete schnell, traf zum 2:0 (60.).

Erst ein Freistoß von Marius Bruun, der genau in den Winkel flog, brachte die Gastgeber wieder in die Partie. Nach einer Standardsituation fiel auch der Ausgleich. In der zweiten Minute der Nachspielzeit bekam der SVH nach einer Ecke den Ball nicht geklärt.

So kam die Kugel zu Michael Wildermann, der den Ausgleich für die Hausherren besorgte. „Wenn du oben mitspielen willst, dann musst du diese Spiele gewinnen. Das Unentschieden ist bitter, aber in unserer Situation nicht schlimm“, sagte Christ Herbern liegt mit 18 Punkten auf dem sechsten Rang.

Team und Tore Herbern: S. Adamek - J. Närdemann, Roters, Krampe (72. Eickholt), Bentrup, Höring, Bußkamp (66. Ritz), Kortendick, Krüger, BöckerTore: 0:1 Bentrup (49./FE), 0:2 Krüger (60.), 1:2 Bruun (74.), 2:2 Wildermann (90.)

Kreisliga A1 Unna-Hamm Flie.-Lenningsen – SV Stockum 2:4 (2:3)

Die Stockumer holten sich einen verdienten Sieg in Lenningsen. Dabei startete die Elf von Spielertrainer Ali Karaman gut. Bereits nach sieben Minuten brachte Karaman seine Mannschaft in Führung. „Da hatten wir Lenningsen eigentlich schon da, wo wir sie haben wollten“, sagte Stockums Trainer. Doch nach einem langen Ball wurde die SVS-Abwehr überspielt und Sebastian Schlieper traf zum Ausgleich.

„Ich hatte vor dem Spiel noch gewarnt, dass Lenningsen mit langen Bällen operieren wird“, so Karaman. Stockum drängte im Anschluss auf die erneute Führung. Tolga Köroglu traf nur vier Minuten nach dem Gegentreffer (13.). Lenningsen versuchte es weiter mit langen Bällen – und hatte Erfolg. In der 28. Minute traf Schlieper erneut. „Danach hatten wir eine schlechte Phase, in der wir den Faden verloren haben. Zu unserem Glück erziele ich vor der Pause die erneute Führung“, sagte Karaman.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeber mehr Druck. „Da müssen wir uns bei unserem Torwart Max Kerkhoff bedanken, der einige Chancen pariert hat“, erklärte Stockums Coach. Nach dem 4:2 von Enes Tozlu war die Partie entschieden (65.). „Am Ende war es ein verdienter Sieg für uns“, resümierte Karaman.

Team und Tore Stockum: Kerkhoff - Gaida (61. Tayar), Canikli, Cördük, E. Tozlu (78. Ö. Eliyazici), Karaman, Uzun, Isikli, Köroglu, H. Tolzu, KilicTore: 0:1 Karaman (7.), 1:1 Schlieper (9.), 1:2 Köroglu (13.), 2:2 Schlieper (28.), 2:3 Karaman (41.), 2:4 Tozlu (65.)

Hammer SpVg III – E. Werne 1:2 (0:2)

Die Werner machten die Partie unnötig spannend. „Das Ergebnis hätte schon in der ersten Halbzeit viel höher ausfallen können“, sagte Trainer Mario Martinovic.

Die Gäste ließen zahlreiche Chancen aus. Marko Martinovic verzog frei aus 16 Metern (10.). Thomas Wilczek lief zweimal allein auf das gegnerische Tor zu. Ihm versagten jedoch die Nerven (15./19.). Nachdem sich Martinovic und Enes Akyüz durch die gegnerische Defensive gespielt hatten, vergab Akyüz (22.). Wenig später köpfte Wernes Verteidiger Sandro Ünal an die Latte (28.).

Erst nach 35 Minuten erzielte Marko Martinovic die Führung. Auch am zweiten Tor war er beteiligt. Seine Flanke an den zweiten Pfosten fand den Fuß von Deniz Polat, der zum 2:0 einschob. „Die Führung war hochverdient. Wir haben eine sehr gute erste Hälfte gespielt“, sagte Martinovic.

Nach dem Seitenwechsel waren die Evenkämper nicht wach. So kam Hamm zum Anschluss. „Danach haben wir uns zusammengerissen und dem Gegner keine Möglichkeiten mehr gelassen“, so Martinovic. Das Ergebnis trug man über die Zeit. Dario Majstorovic machte sein erstes Spiel für Werne. „Er hat sich gut eingebracht und ein ordentliches Spiel absolviert“, lobte Eintrachts Trainer.

Team und Tore Werne: Rafalski - Polat, Akyüz, Pra (81. Matula), Müller (69. Pawlik), Wilczek, Marko Martinovic, Majstorovic, Ünal, Krause, Yilmaz (89. Ates)Tore: 0:1 Marko Martinovic (35.), 0:2 Polat (39.), 1:2 Al Jebouri (64.)