Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wacker ohne Chance / Frohlinde bleibt oben dran

Fußball: Bezirksliga

Da hat Wacker Obercastrop einen klassischen Fehlstart gegen Spitzenreiter Stuckenbusch hingelegt: Nach vier Minuten lag Wacker gegen die Sportfreunde bereits 0:2 hinten, am Ende stand eine 0:5-Niederlage. Frohlinde bleibt durch einen Diaz-Dreierpack dran am Tabellenführer, gewinnt 4:0 gegen Hillerheide. Die Spvg Schwerin hat in Huckarde eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben.

CASTROP-RAUXEL

, 09.10.2016
Wacker ohne Chance / Frohlinde bleibt oben dran

Frohlindes Trainer Michael Wurst muntert seinen Kapitän Stefan Tiedke auf. Tiedke musste früh vom Feld, nachdem er einen Ball ins Gesicht bekam.

Fußball-Bezirksliga 9, 9. Spieltag

FC Frohlinde - FC Hillerheide 4:0 (2:0)

Der Sechserpack ist komplett: Mit einem deutlichen 4:0 setzte sich der FC Frohlinde (2.) am Sonntag mit dem sechsten Sieg in Folge gegen den FC/JS Hillerheide (12.) durch. Daniel Diaz erzielte dabei drei Tore. Mit dem ersten Treffer hielt er nicht lange hinter dem Berg: An der Mittellinie stibitzte der Frohlinder einem Gegner die Kugel vom Fuß und ließ sich von weiteren Gäste-Akteuren nicht mehr aufhalten. Den dynamischen Antritt und Auftritt garnierte Diaz mit einem strammen Schuss von der Strafraumlinie zum 1:0 (3.).

Das war ein Einstand nach Maß gegen starke Hillerheider. Die waren durch ihr 5:4 beim Kirmes-Cup bei vielen Frohlindern in schlechter Erinnerung. Die Recklinghauser zeigten nach dem 0:1 auch schnell ihre Gefährlichkeit. Zweimal hintereinander musste sich FCF-Torwart Daniel Schultz (10.) mächtig strecken, um den Ausgleich zu verhindern. Wie ihr Keeper zeigten sich auch die Feldspieler um Spielertrainer Stefan Hoffmann hellwach. Es entwickelte sich ein intensives Spiel von beiden Seiten. Die Platzherren hatten allerdings den besseren Durchblick und erarbeiteten sich die besseren Torchancen.

Kapitän muss runter

Nicht mehr lange mitwirken konnte Kapitän Stefan Tiedke. Dieser bekam einen Ball ins Gesicht und musste mit Augenproblemen gegen Tufan Caliskan aus dem Spiel (25.). Die Partie entwickelte sich zu einem Bezirksliga-Spiel der sehr guten Art. Vor allem die Gastgeber imponierten, weil sie die Gäste schon im Spielaufbau nicht in Ruhe ließen – und verbuchten Torchancen. Diaz hätte nach Vorarbeit von Mario Djordic seinen zweiten Treffer machen können. Doch sein Linksschuss rauschte über den Hillerheider Kasten (21.). Dann fiel doch das 2:0 (31.). Wie bei einer Kopie des 1:0 holte sich Diaz wieder die Kugel an der Mittellinie. Und man ahnte es schon. Der Torschütze war auch bei diesem Alleingang nicht zu stoppen.

Und es wäre zu schön gewesen, wenn Diaz sich in der 45. Minute für einen Querpass auf den frei stehenden Arif Secen entschieden hätte. Mit zwei Toren hatte er aber anscheinend „Blut geleckt“ und suchte von der linken Außenseite den Abschluss – traf dabei nur den Pfosten. Die Gäste, denen Coach Hoffmann noch nach dem Spiel ein großes Lob mit auf den Weg gab, blieben zunächst im Spiel. Hoffmann sagte nach Schlusspfiff: „Die Hillerheider waren wirklich stark und werden ihre Spiele noch gewinnen.“ Gegen seine Mannschaft war das nicht möglich. Djordic machte schnell den Sack mit dem 3:0 (52.) zu. Und Diaz setzte mit dem 4:0 (76.) nach guter Vorarbeit von Secen und Jimmy Thimm, das Sahnehäubchen am Ende noch obendrauf.

TEAM UND TORE FROHLINDE: Schultz, T. Janicki, Tiedke (25. Caliskan), Hoffmann, Matuszak (59. Obi), Lauth (65. Thimm), Diaz, Djordic, Secen, Kasprzak, Flaczek.Tore: 1:0 (3.) Diaz, 2:0 (31.) Diaz, 3:0 (52.) Djordic, 4:0 (76.) Diaz.

SF Stuckenbusch - Wacker Obercastrop 0:5 (0:3)

Sie hatten sich viel vorgenommen und wurden dann kalt erwischt: Die Bezirksliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop (9.) verloren beim Spitzenreiter SF Stuckenbusch mit 0:5 (0:3). Das erste Tor fiel schon nach einer Minute. Den zweiten Gegentreffer legten die Hausherren in der vierten Minute nach. Wacker-Trainer Andreas Köhler war sauer. Er sagte nach dem Spiel: „Wir haben geschlafen und waren natürlich danach verunsichert.“ Auch der Schiedsrichter hätte dazu beigetragen. Der Elfmeter zum 0:3 (33.) wäre wohl mehr ein „Geschenk“ gewesen, so Köhler.

Immer wenn es so aussah , dass die Obercastroper ins Spiel zurückfinden würden , stellten sie sich quasi selbst ein Bein. Da passte natürlich die Gelb-Rote Karte wegen Foulspiels (61.) gegen Dimitrios Tziampazakis überhaupt nicht in den Wacker-Kram. Drei Minuten später nutzten die Hausherren die Überzahl zum 4:0 (64.).

Das Spiel war entschieden, der Spitzenreiter legte sogar noch das 5:0 (77.) oben drauf. War es Frust oder nicht? Roy Breilmann, der in der 46. Minute für Kaan Cinar ins Spiel gekommen war, sah in der 80. Minute die Rote Karte. Köhler sah das so: „Roy hat ohne Ball wild in die Beine eines Gegenspielers getreten.“

TEAM UND TORE OBERCASTROP: Scholka, Fritsch, Tziampazakis, Kreisc, Kitowski, Zimmermann (68. Pape), Steinchen, Backes, Bothe, Niebert, Cinar (46. Breilmann).Tore: 1:0 (1.), 2:0 (4.), 3:0 (33.) Elfmeter, 4:0 (64.), 5:0 (77.).Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Tziampazakis wegen wiederholten Foulspiels (61.), Rote Karte gegen Breilmann wegen groben Foulspiels (80.).

Westfalia Huckarde - Spvg Schwerin 2:2 (0:2)

Die Spvg Schwerin (7.) hat es am Sonntag verpasst, sich mit einem Sieg bei Westfalia Huckarde (5.) in der Fußball-Bezirksliga weiter nach oben zu verbessern. Zur Pause lagen die Schweriner mit 2:0 in Führung, mussten sich am Ende aber mit einem 2:2 begnügen. Auf dem Sportplatz am Blumenkamp in Dortmund boten die Blau-Gelben in der ersten Hälfte eine gute Leistung, agierten konzentriert und ließen den Gegner nur selten vor das Tor kommen.

Die Schweriner Offensive nutzte die zahlreichen Fehler im Spielaufbau der Huckarder gnadenlos aus. Während die Dortmunder Spieler in der 13. Minute noch damit beschäftigt waren, zu reklamieren, dass Vorbereiter Abdelghani Habri ihrer Meinung nach im Abseits gestanden hatte, brachte Martin Kapitza den Ball im Gehäuse unter. Beim zweiten Treffer waren die Rollen anders verteilt: Kapitza setzte Habri in Szene, der allein auf den Schlussmann zusteuerte und den Ball im Netz versenkte (29.).

Erdmann schlägt zurück

Direkt nach der Pause schlugen die Huckarder aber zurück: Torjäger Marcel Erdmann war zur Stelle und traf zum 1:2 (47.). „Da waren die Jungs gedanklich noch in der Kabine“, kommentierte Schwerins Trainer Marco Gruszka. Knapp zehn Minuten später musste Schwerin den nächsten Rückschlag hinnehmen: Der bereits verwarnte Kapitän Daniel Reuscheck störte einen Gegenspieler beim Einwurf und musste nach Gelb-Roter Karte den Platz verlassen.

In Überzahl erhöhten die Huckarder den Druck, dem die Spvg-Abwehr in der 72. Minute nicht mehr standhalten konnte. Wiederum traf Erdmann. Bis zum Schlusspfiff spielten beide Mannschaften auf Sieg, wobei Huckarde die größte Chance in der Nachspielzeit hatte: Der Ball landete an der Latte. „Letztlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“, befand Gruszka, „wir hatten uns aber eigentlich mehr vorgenommen.“

TEAM UND TORE SCHWERIN: Brödner, Reuscheck, Boehnke, Horn, Wikczynski, Rupieper, Urbanski (84. Salhi), Decke, Sahinli (70. Ewang), Habri, Kapitza.Tore: 0:1 (13.) Kapitza, 0:2 (29.) Habri, 1:2 (47.), 2:2 (72.)Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Reuscheck (56., unsportliches Verhalten)

Lesen Sie jetzt