Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wagner-Festspiele schon vorbei? - Vereinsinterne Sperre für den Torjäger

Westfalia Wethmar

Mit drei Toren war Stürmer Dennis Wagner am ersten Spieltag der Lüdinghauser Kreisliga A maßgeblich am 4:4 beim SC Capelle beteiligt. Nach der 1:7-Schlappe am zweiten Spieltag beim SuS Olfen II gehört er derzeit nicht mehr zum Team. "Das hat disziplinarische Gründe. Er bleibt bis zu einem klärenden Gespräch mit Vorstand und Mannschaftsführer intern gesperrt", lässt sich Wethmars Coach Andreas Schneider nur entlocken. Sind die Wagner-Festspiele in Wethmar schon vorbei?

LÜNEN

von Von Bernd Janning

, 24.08.2010
Wagner-Festspiele schon vorbei? - Vereinsinterne Sperre für den Torjäger

Dennis Wagner wurde aus disziplinarischen Gründen von Wethmars Trainer Andreas Schneider mit einer vereinsinternen Sperre bestraft.

Der Coach nennt aber Gründe, weshalb es beim TuS nicht läuft. "Wir haben sehr viele neue, sehr junge Spieler. Das macht es bei einem System mit Viererkette recht schwierig. Mike Ashoff konnte bisher nur wenig trainieren. Daniel Koch, der seinen Meister machte, war beruflich sehr eingespannt. Thomas Sajonz kam erst am Dienstag zurück. Es fehlen Leute, auch wie Michael Grotefels, die der Abwehr Sicherheit geben!" Schneider muss sich deshalb selbst untreu werden. Er will gerade in der Defensive auf Altbewährte zurückgreifen, auch wenn diese nicht regelmäßig trainieren können.

Pech kam in Olfen natürlich auch dazu. Marvin Zimmermann, der als Torwart aus der Zweiten aushalf, verletzte sich. Bei fünf der sieben Gegentore ließen sich seine Vordermänner überlaufen, spielten dabei zweimal einen Rückpass auf den verletzten Keeper. Mit dem Erfolg, dass der Ball beim Gegner landete. Schneider: "Ich werde mit den Älteren telefonieren. Wir müssen in ruhigeres Fahrwasser kommen, werden hinten Beton anrühren!" Da kommt für den Coach am Mittwoch das Pokalspiel beim Bezirksligisten Union Lüdinghausen gerade richtig, um noch einmal zu testen. Schneider: "Wir müssen etwas zulegen. Sonst kriegen wir Sonntag im dritten Punktspiel beim PSV Bork wieder richtig was rein." Bork ist mit sechs von sechs möglichen Zählern und 11:2 vor den beiden punktgleichen Olfener Teams Spitzenreiter.

Lesen Sie jetzt