Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Noch zwei Hürden für die Handball-Damen des TV Werne

Handball Bezirksliga

Noch zwei Siege benötigen die Handball-Damen des TV Werne zum Aufstieg in die Landesliga. Die vorletzte Hürde heißt am Samstag TV Ennigerloh. Und da müssen die Wernerinnen vor allem auf eine Spielerin aufpassen.

Werne

, 03.05.2018
Noch zwei Hürden für die Handball-Damen des TV Werne

Der Einsatz von Sarah Stengel ist fraglich. © Foto: Tina Nitsche

491 Treffer hat der Zehntplatzierte TV Ennigerloh erzielt – Kerstin Heuckmann steuerte dazu 147 Tore bei. Das ist der Ligabestwert. „Und in der heimischen Halle, die sehr dunkel ist, spielt Ennigerloh immer sehr stark“, weiß TVW-Coach Jogi Nickolay. „Hoffentlich wird Ennigerloh kein Stolperstein.“ So kurz vor dem ganz großen Wurf mahnt Nickolay volle Konzentration an. „Drei Jahre haben wir zugeschaut. Jetzt, wo wir es eigentlich gar nicht so eingeplant, hatten, stehen wir ganz oben. Das wollen wir uns nicht mehr nehmen lassen“, sagt Nickolay.

Jetzt lesen

Im Training spürt der Werner Übungsleiter die positive Anspannung bei seinen Spielerinnen. „Es kribbelt, die Mädels sind heiß. In Ennigerloh können wir zudem in Bestbesetzung auflaufen“, so Nickolay, wobei der Einsatz von Sarah Stengel nicht ganz sicher ist.

Und wer weiß, vielleicht können die Wernerinnen auch schon jetzt am Samstag die Meisterschaft perfekt machen. „Wir hoffen natürlich ein bisschen auf Unna-Massen, die gegen Jahn Dellwig spielen. Wir müssen aber natürlich auch unsere Hausaufgaben in Ennigerloh erledigen“, sagt Nickolay. Dellwig ist der schärfste Verfolger des TVW, hat nur einen Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter.

Spielbeginn: Samstag, 16.30 Uhr, Olympia-Halle, Berliner Straße 17,59320 Ennigerloh