Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BV Brambauer beherrscht das Spiel / Wethmarer kantersieg

Fußball-Bezirksliga in Lünen

Die Bezirksliga-Fußballer des BV Brambauer sicherten sich am Sonntag mit dem 3:0-Erfolg gegen den TSC Hamm ihren 16. Saisonsieg. Mit einem 7:2-Sieg beim Kellerkind VfL Kamen hat Westfalia Wethmar den Klassenerhalt in der Bezirksliga 8 wohl geschafft.

Brambauer/Wethmar

, 13.05.2018
BV Brambauer beherrscht das Spiel / Wethmarer kantersieg

Marvin Schuster (l.) traf doppelt. Hier freut er sich mit Arkadij Daunhauer. © Foto: Günther Goldstein

BV Brambauer – TSC Hamm 3:0 (0:0)

Der Fußball-Bezirksligist BV Brambauer kletterte auch dank der 1:2-Niederlage von BV Viktoria Kirchderne beim TuS Hannibal auf den dritten Tabellenplatz. „Das ist eine schöne Momentaufnahme. Zweiter können wir nicht mehr werden. Wenn wir diesen Platz am Ende sichern können, wäre das schon ein Erfolg“, sagte Trainer Jascha Keller.

Seine Mannschaft empfing mit dem TSC Hamm einen Gegner, der auf dem letzten Tabellenplatz steht. „Hamm war tatsächlich noch schwächer als erwartet. Wir haben das Spiel 90 Minuten lang beherrscht“, sagte Keller. In beiden Halbzeiten machte der BVB das Spiel.

In den ersten 45 Minuten erarbeitete sich das Team viele Chancen, die aber allesamt ungenutzt blieben. Unter anderem ließ Marvin Schuster gute Möglichkeiten aus. „Da hatten wir Pech im Abschluss. Da fehlte die letzte Entschlossenheit. Die haben wir irgendwie vermissen lassen“, so Keller und legte nach: „Generell war es durch die schlechte Witterung ein Spiel, das wenig konstruktiv war.“

Nach Wiederanpfiff machte der BV Brambauer es aber wesentlich besser. Nach einer Flanke von Daniel Berger köpfte Schuster das Leder ins Schwarze – 1:0 (72.). Kurz darauf flankte Ahmed Ersoy den Ball auf Enrico Christal über die linke Angriffsseite, der wiederum zum 2:0 vollendete (74.). Den 3:0-Sieg machte letztendlich Schuster perfekt, als er eine Vorlage von Arkadij Daunhauer über die rechte Seite sicher verwandelte. „Wir sind sehr zufrieden, wie es derzeit läuft. Wir wollen die restlichen Spiele der Saison weiter Gas geben und den dritten Tabellenplatz verteidigen“, sagte Keller.

Der BVB spielt das nächste Mal an Pfingstmontag, 21. Mai, um 15 Uhr zu Hause gegen die abstiegsbedrohte Union aus Lüdinghausen.

BVB: Schaub – Kollakowski, Daunhauer, Ersoy (80. Westrup), Christal, Schuster, Berger, Coers, Ehrentraut, Schawaller (58. Kronenberg), Rimkus (74. Fluder)
Tore: 1:0 Schuster (72.), 2:0 Christal (74.), 3:0 Schuster (87.)

VfL Kamen – Westfalia Wethmar 2:7 (1:2)

Mit der besten Saisonleistung unter den Augen von TWW-Coach Rolf Nehling fertigte Fußball-Bezirksligist Westfalia Wethmar am Sonntag den VfL Kamen, der immer noch den ersten von drei Abstiegsrängen innehat, ab. Mit 7:2 setzte sich TWW durch. Abwehrmann Bastian Pöhlker musste zunächst vor dem einschussbereiten Mario Lindner retten (4.). Danach spielte und kombinierte nur noch Wethmar und erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Patrick Schöpf zwang Jens Lassak zu einer Glanzparade mit einem Schuss aus 25 Metern, der wohl im Winkel gelandet wäre (6.). Auch Alexander Podszuck (16.), Kapitän Nico Stork (18.) und erneut Schöpf mit einem Distanzschuss (23.) scheiterten. Wegen eines Gewitters über dem Platz unterbrach der Schiedsrichter die Partie für 20 Minuten.

Direkt nach Wiederanpfiff köpfte Tim Heptner eine Flanke von Schöpf zur Führung ins Netz (32.). Kurz danach sprintete der schnelle Tim Kowalski in den Strafraum und vollendete aus spitzem Winkel zum 2:0-Pausenstand (38.). Nach dem Wechsel sprang Kevin Cordt Lindner im Strafraum ungestüm an. Der Schiedsrichter gab Elfmeter, den Bastian Zurstraßen zum 1:2 (47.) verwandelte. Wethmar zeigte sich gar nicht beeindruckt, zog sein Kombinationsspiel weiter durch. Nach schöner Kombination über Kowalski und Coerdt verwandelte Heptner zum 3:1 (56.). Der Vorlagengeber legte vier Minuten später, nach Querpass von Stork das 4:1 (60.) nach. Beim folgenden Angriff bediente Stork Heptner, der zum 5:1 (61.) versenkte. Kurios der Treffer zum 6:1. Der eingewechselte Christian Wantoch von Rekowski wurde von Kamens Lassak angeschossen. Der Ball flog hoch in die Luft und senkte sich zum 6:1 ins Tor (75.). Von Kamen kam kaum etwas. Ein fragwürdiger Strafstoß bescherte dem VfL den zwischenzeitlichen zweiten Treffer. Bastian Quiering spitzelte Zurstraßen den Ball vom Fuß und klärte zur Ecke. Der Schiedsrichter sah dabei aber auch ein Trikotzupfen und zeigte auf den Punkt. Tuna Kayabasi verwandelte sicher zum 2:6 (85.). Till Kowalski belohnte sich in der Schlussminute, erzielte den 7:2-Endstand der Wethmarer. „Das war das Beste, was ich von dem Team in der Saison gesehen habe“, sagte TWW-Trainer Rolf Nehling zum Spiel.

VfL: Lassak - Hülsmann, Markwald, Lindner, Krause (45. M. Priemer), Hennig (12. N. Priemer), M. Rothe, Potthoff, K. Rothe, Zurstraßen, Krucinski
WW: Müller - Pöhlker, Nagel, Holz (67. R. Coerdt), Quiering, K. Coerdt, Kowalski, Schöpf (61. Osterholz), Podszuck (58. Wantoch von Rekowski, Heptner, Stork
Tore: 0:1 Heptner (32.), 0:2 Kowalski (38.), 1:2 Zurstraßen (37./FE), 1:3 Heptner (56.) , 1:4 K. Coerdt (60.), 1:5 Heptner (61.) , 1:6 Wantoch von Rekowski (75.), 2:6 Kayavbasi (86./FE), 2:7 Kowalski (90.)
Bes. Vorkommnis: Rote Karte M. Priemer (80.) wegen groben Foulspiels

Lesen Sie jetzt