Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der SV Wacker Obercastrop hat drei Punkte und 100 Tore im Visier

Fußball-Bezirksliga in Castrop-Rauxel

Der Schlüssel zur Fußball-Landesliga sind zwei Siege, ohne Wenn und Aber: Der SV Wacker Obercastrop (1.) erwartet am Pfingstmontag den FC/JC Hillerheide (11.) am vorletzten Spieltag und hat alles wie einen Haustür-Schlüssel in der eigenen Hand.

Castrop-Rauxel

, 18.05.2018
Der SV Wacker Obercastrop hat drei Punkte und 100 Tore im Visier

Elvis Shala (am Ball) und sein SV Wacker Obercastrop peilen gegen Hillerheide am Pfingstmontag einen Sieg an. © Volker Engel

Einfach wird das nicht, wenn Nerven mitspielen. Das ist klar. Niemand sollte noch an das 9:0 aus dem Hinspiel gegen Hillerheide denken und damit rechnen, dass die nächste Aufgabe automatisch eine leichte sein wird. So sieht es Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu, der am Freitag vor dem Spiel den Recklinghäusern eine ganz andere Verfassung als noch in der ersten Serie attestierte: „Ich erwarte einen Gegner, der sich in den vergangenen Wochen stabilisiert hat und wichtige Punkte zum Klassenverbleib geholt hat.“ Hillerheide hat sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den Teutonia/SuS Waltrop besetzt. Das bedeutet: Hillerheide kann nicht mehr absteigen.

Die Gäste können also locker aufspielen, was die Aufgabe für die Obercastroper schwieriger machen könnte. Die Castrop-Rauxeler stehen nämlich unter einem Erfolgsdruck, mit dem sie allerdings auch zuletzt gut umgehen konnten. „Wir wollen unserem Ziel ein Stück näherkommen“, sagte Uzunoglu, „wir wollen mit der Mentalität und Spielfreude wie zuletzt beim 5:1 in Huckarde antreten.“ Was wichtig ist. Denn die Westfalia aus Langenbochum, die mit zwei Zählern hinter dem SV Wacker auf Platz zwei steht, wird sich keinen Ausrutscher mehr erlauben. Davon geht auch der Wacker-Coach aus. Er betonte: „Sie werden nicht mehr patzen, wir müssen fokussiert bleiben und die gesamte Punktezahl holen.“

Am Personal soll es nicht liegen. Neben den drei Langzeitverletzten, Bastian Niebert, Radule Lekic und Maik Bothe, stehen lediglich Ersatz-Torwart Stefan Tams (Urlaub) und Christian Breitag (gesperrt nach der 5. Gelben Karte) nicht zur Verfügung. Alle anderen können das Ziel drei Punkte angehen. Und – nach den bislang 98 erzielten Toren – die 100 Treffer-Grenze mit ins Visier nehmen.

Jetzt lesen