Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gastgeber Deuten holt den Titel

Fußball

Bei den Kleinfeldstadtmeisterschaften der Alten Herren setzte sich mit dem SV Deuten das spielstärkste Team im Endspiel nach Neunmeterschießen gegen den SV Lembeck durch.

DORSTEN

von Sascha Schröer

, 03.06.2018
Gastgeber Deuten holt den Titel

Zweimal standen sich der SV Rot-Weiß Deuten (in rot) und der SV Schwarz-Weiß Lembeck (in schwarz) bei den Stadtmeisterschaften der Alten Herren gegenüber. In der Gruppenphase siegten die Lembecker, im Finale dann die Deutener.Lücke

In der Vorrunde zogen die Deutener nach drei Siegen und einer knappen 0:1-Niederlage gegen den SV Lembeck noch den Kürzeren gegen den späteren Endspielgegner und wurden hinter Lembeck Zweiter derGruppe A. Platz eins belegten die Kicker vom Hagen mit ebenfalls neun Punkten. Die Lembecker hatten nur gegen den TuS Gahlen (0:1) gepatzt. Dahinter reihten sich der FC RW Dorsten, TuS Gahlen und als Schlusslicht der SV Altendorf ein.

In der etwas schwächer besetzten Gruppe B gestaltete sich die Punkteverteilung relativ ausgeglichen. Aufgrund des direkten Vergleichs wurde der SC BW Wulfen vor dem SV Schermbeck Gruppenerster. Beiden Mannschaften reichten für den Halbfinaleinzug jeweils sechs Punkte. Auf den weiteren Plätzen landeten GW Barkenberg, der SV Dorsten Hardt sowie der BVH Dorsten.

Die wohl auch von der Euphoriewelle durch den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Oberliga beflügelten Schermbecker wurden nach ihrem Halbfinaleinzug gleich wieder unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückbeordert. Nach Toren von Andre Kreienkamp (3.), Karsten Wittwer (7.), Ralf Stockhoff (12.), Johannes Kölnberger (15.) und noch zweimal Wittwer (18., 20.) setzte es eine 0:6-Klatsche.

In der zweiten Halbfinalpartie wirkte Gastgeber Deuten spielerisch überlegen und ging in der 6. Minute durch einen Treffer des starken Jan Pohlmann, der als Spieler der Deutener Bezirksliga-Elf allerdings auch noch „voll im Saft“ steckt, mit 1:0 in Führung. Kurz nach dem Seitenwechsel (13.) aber glich Dennis Pohlmann für Wulfen aus dem Nichts aus. Nur zwei Minuten später brachte Tobias Winter die Deutener wieder in die Gewinnerspur zurück, doch durch ein unglückliches Eigentor von Sebastian Schulze rettete sich Wulfen mit einem 2:2 ins Neunmeterschießen. Dieses gewannen die Deutener dann aber mit 3:1-Toren.

Im Endspiel trafen sich mit Gastgeber Deuten und dem SV Lembeck die beiden Teams wieder, die sich in der Vorrundengruppe A durchgesetzt hatten. Nach der 0:1-Niederlage in der Vorrunde agierten die Deutener vorsichtig, aber auch die Lembecker setzten nicht sofort alles auf eine Karte. Es blieb chancenmäßig ein verhaltenes Endspiel, in dem Tobi Neuhaus auf Lembecker Seite in der 3. Minute mit einem Außenristschuss an Deutens Schlussmann scheiterte und auf der Gegenseite für die Lembecker einmal der Pfosten retten musste (12.). Der Sieger wurde schlussendlich auch hier im Neunmeterschießen ermittelt. Felix Geisthövel brachte Lembeck zunächst in Führung, danach verschoss Thorsten Herhuth für Deuten. Weil Piet Gertdenken und Jürgen Harks auf Lembecker Seite die Nerven durchgingen und auf der anderen Seite Winter und Pohlmann ihre Elfer sicher versenkten, wurde der SV Deuten neuer Stadtmeister.

Anzeige