Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werne klettert nach 3:1-Erfolg gegen Paderborn auf Rang eins

Volleyball: Oberliga

Die Oberliga-Volleyballerinnen des TV Werne sind Spitzenreiter. Durch einen 3:1-Erfolg über den SC Paderborn konnte sich das Team von Rolf Wilmsen und Bronek Bakiewicz am Samstag an Telstar Bochum vorbeischieben.

WERNE

von Juri Kollhoff

, 23.10.2016
Werne klettert nach 3:1-Erfolg gegen Paderborn auf Rang eins

Mira Struwe (vorne) und der TV Werne jubeln über den Sprung an die Tabellenspitze der Oberliga.

Volleyball, Damen-Oberliga Paderborn - TV Werne 1:3 (16:25, 25:21, 18:25, 22:25)

Die Mannschaft hatte sich für die Auswärtsfahrt extra einen Bus gemietet, um sich mit einem Sieg in der Tasche bereits für Sim-Jü aufwärmen zu können. Im Abschlusstraining kam dann der Schock. Zuspielerin Jenny Böttger verletzte sich am Fuß und der Einsatz von Chrissi Weckendorf war fraglich, da sie krankheitsbedingt die Woche nicht trainieren konnte. Marie-Therese Fleddermann zog die Fäden im Zuspiel und im Hauptblock waren wieder Mira Struwe und Annika Böhle gefragt.

Anna Jäger, die angeschlagene Chrissi Weckendorf und Annika Patzdorf komplettierten die Startsechs. Werne legte richtig gut los, eröffnete das Spiel zwar ausgeglichen, setzte sich dann aber Mitte des ersten Durchgangs entscheidend ab und gewann den ersten Satz deutlich 25:16. Im zweiten Satz ging das zunächst so weiter ehe es nach einer 7:3-Führung zu einem kleinen Bruch im Werner Spiel kam. Schwache Annahmen erschwerten es Fleddermann, das Werner Spiel aufzubauen und erst nach beiden Auszeiten und mehreren Spielerwechseln fand Werne wieder zurück in die Spur. Zu spät, um den Satz noch zu drehen.

Im Angriff schwächelte der TVW zwar etwas, blieb aber über fulminante Abwehraktionen von Anna Jäger im Spiel. Trotz eines wackligen Spielaufbaus war Werne wieder am Drücker und konnte immer wieder mit starken Aufschlägen punkten. In Kombination mit einem guten Blockspiel und sicherer Feldverteidigung entschied der TV Werne den dritten Durchgang wieder für sich.

"Komisches Gefühl"

Der Satzerfolg sorgte nicht für mehr Sicherheit, sodass Werne sich weiterhin auf seine Block- und Abwehrstrategie sowie seine risikoreichen Aufschläge verlassen musste. Das reichte, um sich gegen Paderborn durchzusetzen. Damit ist Werne zumindest vorübergehend Tabellenführer.

„Für uns ein komisches Gefühl, ein Spiel in der Feldabwehr und im Block zu gewinnen. Das schaffen wir nicht alle Tage“, erklärte Wilmsen. Bakiewicz pflichtete ihm bei: „Ein souveräner Sieg sieht anders aus, aber im Vorjahr hätten wir so ein Spiel noch aus der Hand gegeben. Mittlerweile treten wir aber viel selbstbewusster auf und entscheiden damit solche Spiele.“

Damit hat Werne sein Ziel erreicht, den zweiten Platz zu bestätigen. Ob sich Werne oben festsetzen kann, werden die nächsten beiden Begegnungen zeigen. Dann trifft der TVW im TV Hörde und Telstar Bochum auf zwei hochkarätige Gegner. Als erster dieser beiden Gegner empfängt Werne den TV Hörde (Samstagabend 19.00 Uhr, Linderthalle in Werne).

TEAM TVW: Fleddermann, Nentwig, Patzdorf, Thiemann, Krock, Böhle, Struwe, Reininghaus, Jäger, Weckendorf, Trilken, Rottmann