Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner Inter-Mailand-Fanclub war in den Achtzigern der Schrecken aller Hobbymannschaften

rnInter-Mailand-Fans

Der Inter-Mailand-Fanclub Werne war ein Sammelbecken für Werner Fußballgrößen. In den 80ern führte ihr Weg vom City-Pub ins Giuseppe-Meazza-Stadion, zu Karl-Heinz Rummenigge und Trapattoni.

Werne

, 12.09.2018

Rums, mit großem Getöse reißt der Schiedsrichter die Tür zur Kabine auf und lässt eine Schimpftirade ab, die er mit den Worten „und jetzt endlich raus hier, ab aufs Feld“, beendet. Wir befinden uns auf einem Fußballplatz irgendwo in der Region, irgendwann in den 1980er Jahren. Als der Schiedsrichter die Kabine verlässt, setzt sich die Mannschaft um Heiko Wiegel, Jörg Wintjes und Co. widerwillig in Bewegung. Zigaretten werden ausgedrückt, ein letzter Schluck Bier und ab geht’s aufs Feld. Wintjes, von allen nur Lappes genannt, schüttelt mit dem Kopf: „Was macht der Schiedsrichter für ein Terz? Wir führen doch 17:1. Was soll denn in der zweiten Halbzeit noch passieren?“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt