Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner SC saft- und kraftlos

WERNE Saft- und kraftlos überließ der WSC dem lange Zeit auch nicht überzeugenden Gastgeber die Punkte. Einzig Mahmud Ammoura stemmte sich gegen die Niederlage. Er allein konnte das Spiel aber nicht zu Gunsten des WSC drehen.

von Von Marc Stommer

, 28.10.2007

So reichten ein schneller Treffer nach der Pause durch Kai Schinck (51.) und ein schöner Konter über Jan Alexander, den Michael Bock in der 68. per Kopf aus elf Metern abschloss, um die Partie zu entscheiden. 20 Minuten tat sich gar nichts. Dann tauchte Wethmars Jan Alexander, auffälligster Spieler auf dem Platz, frei vor WSC-Keeper Christian See auf, der mit einem Reflex parierte. Es war ein Weckruf für die Werner, die jetzt ihre beste Phase hatten: Ammoura - der aufopferungsvoll im Mittelfeld rackerte, jede Standardsituation ausführte, aber keine Abnehmer für seine Bälle fand - hämmerte zwei 30-Meter-Freistöße knapp über bzw. neben das Tor.

Bei einer Flanke von Mike Löffler kam Daniel Durkalic mit dem Kopf nicht richtig hinter den Ball - leichte Beute für TuS-Keeper Marcel Koch. Kurz drauf setzte sich Durkalic auf links schön durch, sein Schuss blieb aber kurz vor dem Tor in der TuS-Abwehr hängen (28.). Nach gut zehn Minuten war das WSC-Strohfeuer schon wieder vorbei. Völlig verschlafen kam der WSC dann nach der Pause aus der Kabine. Wethmar machte Druck, Schinck erlief sich einen langen Ball im Abwehrzentrum gegen drei Werner und schob völlig unbedrängt zur Führung ein. Wütende Angriffe des WSC waren die Folge. Martin Südfeld köpfte den Ball völlig frei vor TuS-Keeper Koch aus acht Metern am Tor vorbei. Es blieb die einzig klare Möglichkeit für Werne.

Auf der anderen Seite setzte Jan Alexander bei einem Konter zu einem seiner schnellen Flankenläufe an. Von der Torauslinie servierte er butterweich den Ball auf Michael Bock, der aus elf Metern ins lange Eck einköpfte. Ein sehenswerter Schlusspunkt bei einem verdienten Sieg der Gastgeber.

TWW: Marcel Koch - Weßel, Albrecht, Grotefels, Hempelmann, Daniel Koch, Alexander, Bock, Schinck (74. Jesella), Cieslik (78. Han), Appel (81. Erling)

WSC: See - Bressler, Overmann, Choroba, Saado, Leenders, Durkalic, Südfeld, Ammoura, Löffler (62. Demandt), Abdinghoff

Tore: 1:0 (51.) Schinck, 2:0 (68.) Bock

Trainerstimmen Norbert Runge, Werner SC: "Aufgrund der zweiten Halbzeit war das eine völlig verdiente Niederlage. Die Einstellung hat gefehlt und vorne hatten wir keine Durchschlagskraft. Wenn man nicht aufs Tor schießt, kann man nicht gewinnen." Andreas Schneider, Westfalia Wethmar: "In der ersten Halbzeit waren wir noch zu weit weg vom Gegner. Im zweiten Abschnitt haben wir sofort Druck gemacht und prompt das Tor erzielt. Danach ist nicht mehr viel angebrannt, ein verdienter Sieg."

  

Lesen Sie jetzt