Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner SC trifft auf Westfalenligist TuS Hiltrup

Fußball Kreispokal 2. Runde

Der Werner SC empfängt nach der 0:5-Klatsche in der Liga gegen Kinderhaus nun den Westfalenligisten TuS Hiltrup im Pokal. Das derzeitige Problem beim WSC stellt Coach Lars Müller klar heraus.

Werne

, 29.08.2018
Werner SC trifft auf Westfalenligist TuS Hiltrup

Jannik Prinz (r.) fehlt dem Werner SC im Pokal. © Dominik Gumprich

„Uns tut jedes Spiel gut“, sagt Lars Müller, Coach des Fußball-Landesligisten Werner SC. Das 0:5 vom Wochenende gegen Kinderhaus schwebt als kleine dunkle Wolke immer noch über den Spielern und dem Trainer. Aber die Wolke soll sich nach Möglichkeit am Donnerstag, 30. August, durch einen tollen Pokalabend gegen einen höherklassigen Gegner verflüchtigen. Zu Gast im Lindert ist um 19 Uhr der Westfalenligist TuS Hiltrup.

„Es ist gut, dass wir nach der Niederlage direkt zeitig wieder ein Spiel haben“, sagt Lars Müller. Die Mannschaft hat jetzt früher die Möglichkeit, die Fans zu versöhnen und an Stellschrauben, vor allem im Defensivverhalten, zu arbeiten. „Da müssen wir Stabilität reinbekommen und deutlich sicherer stehen. Das ist ein grundsätzliches Problem und liegt weder am System noch an der individuellen Klasse. Das ist Kopfsache“, meint Müller, der auf Dominik Hennes, Yannick Eisenbach und Jannik Prinz (alle beruflich verhindert) sowie auf Zoran Martinovic (privat verhindert) verzichten muss.

Kampf und Leidenschaft

Wenn der Kampf und die Leidenschaft gegen Hiltrup stimmen, dann verzeihen die Fans sicherlich auch eine Niederlage. Hiltrup ist natürlich der Favorit und ein ganz anderer Brocken als Saxonia Münster, über das der WSC locker mit 2:0 in die zweite Runde einzog. Saxonia kickt in der Kreisliga B. Hiltrup steht nach dem dritten Spieltag gemeinsam mit dem SC Herford auf dem zweiten Tabellenplatz der Westfalenliga 1.

Trainiert wird der TuS Hiltrup von Carsten Winkler, einigen noch ein Begriff aus dem Altkreis Lüdinghausen. Hier hatte er bei Davaria Davensberg in der ersten Mannschaft gespielt und später den Spielertrainerposten in der Reserve inne gehabt.

Anpfiff: Donnerstag, 30. August, 19 Uhr, Kunstrasenplatz Sportzentrum Lindert, Kardinal-von-Galen-Straße 2, 59368 Werne
Lesen Sie jetzt

Werner SC

Werner SC ist die Schießbude der Liga

Die Defensive des WSC zeigt sich zu Saisonbeginn löchrig. Auch die Rückkehr von Stammtorhüter Sebastian Treppe brachte nicht die gewünschte Wirkung. Von Johannes Schmittmann