Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westfalia Vinnum feiert den perfekten Saisonstart - Alle Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A/B

„Oldie“ Helmut Stolzenhoff bringt Vinnum früh in Führung und sorgt dafür, dass die Westfalia Tabellenführer bleibt. Cappenberg fuhr den ersten Dreier ein. Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Selm, Olfen, Nordkirchen, Vinnum

von Hendrik Skirde, Sebastian Reith, Tim Hübbertz

, 26.08.2018
Westfalia Vinnum feiert den perfekten Saisonstart - Alle Ergebnisse

Fatih Cengiz (l.) ackerte viel. Er führt mit Westfalia Vinnum weiter die Tabelle im Kreis Recklinghausen an. © Jürgen Weitzel

Kreisliga A2 Recklinghausen
Westfalia Vinnum – Disteln II 1:0 (1:0)

Nach gut einer halben Stunde, spielte Vinnum deutlich überlegen. Nur wenige Zuschauer dachten, dass Vinnum dieses Spiel nochmal spannend macht. Doch Vinnums liegengelassene Torchancen machten das Spiel nochmal spannend, wie die von Yusuf Demir, der nach einem kurzen Pass von Fatih Cengiz vorbeischoss (33.), oder die Chance von Sven Görlich, der nur knapp das rechte obere Eck verfehlte (54.).

Es war in der Schlussphase Lukas Witthoff zu verdanken, dass Vinnum die drei Punkte behielt. Der Torhüter holte „einen Tausendprozentigen“ raus, wie es Trainer Frank Bidar nannte.

Bereits nach neun Minuten fiel das Tor des Tages. Demir erkämpfte sich den Ball früh in der gegnerischen Hälfte genau so, wie Trainer Bidar es vor dem Spiel gefordert hatte. Er lief rechts außen in den Sechszehner, spielte flach in die Mitte und dort stand Stolzenhoff, der den Ball aus kurzer Entfernung sicher im Tor einschob (9.).

Nach dem frühen Führungstreffer ließ Vinnum nicht locker und versuchte, die Führung auszubauen. Durch frühes sowie aggressives Anlaufen setzen die Vinnum Spieler Disteln sehr unter Druck und provozierten so weitere Fehlpässe. Nutzen konnte Vinnum diese Fehlpässe aber zu selten. Dennoch kamen sie durch ruhiges Aufbauspiel immer wieder zu guten Chancen, gerade durch lange Pässe auf die Außenbahnen.

Doch für gefährliche Torchancen verteidigten die Abwehrspieler des SV Vestia Disteln einfach zu gut. „Wir sind sehr gut reingekommen in die erste Halbzeit und haben auch die klareren Chancen gehabt, haben diese aber leider nicht genutzt“, sagte Bidar, „nach der Führung haben wir es gut gemacht, haben nicht einen Torschuss großartig zugelassen.“

Nach der Halbzeitpause war von dem Vinnum aus der ersten Halbzeit kaum noch was zu erkennen. Vinnum ging nicht mehr aggressiv in die Zweikämpfe und ließ die Hertener immer mehr kommen, ohne sie, wie in der ersten Halbzeit, früh unter Druck zu setzen. Bidar erkannte nach dem Spiel, dass Vinnum in der zweiten Halbzeit dem Gegner nicht mehr sein Spiel aufzwang. Dadurch wurde Disteln immer offensiver und erspielte sich zunehmend Torchancen. In der Schlussviertelstunde war es der Vinnumer Keeper Witthoff, der sich durch sehr starke Paraden für die nächsten Spiele empfahl.

Westfalia Vinnum: Witthoff - Wessels, J. Görlich, Stolzenhoff (83. Meeßen), Rosowski, Yavuz (89. Atli), Cengiz, Demir, Forsmann, Stanek, S. Görlich (77. Olfens)

Tor: 1:0 Stolzenhoff (9.)

Kreisliga A2 Ahaus/Coesfeld
Turo Darfeld – SuS Olfen 0:3 (0:1)

Nach drei Spieltagen kristallisiert sich die Spitzengruppe rund um die Olfener heraus. Fünf Teams sind noch ungeschlagen, nur Osterwick noch ohne Punktverlust. Der ASC Schöppingen ließ bereits Freitag erste Punkte liegen. Olfen ist Tabellendritter. Den Saisonstart kann man nach dem mageren 4:4 zum Auftakt durch die zwei folgenden Siege dann doch als geglückt bezeichnen.

Doch der zweite Sieg in Folge war auch etwas glücklich. „Das 3:0 gibt den Spielverlauf nicht wieder. Davon dürfen wir uns nicht blenden lassen“, sagte Trainer Michael Krajczy anschließend. Mann des Tages bei den Olfenern war nicht etwa Christian Brüse, der den Elfmeter nach vier Minuten verwandelte oder Marvin Böttcher, der mit einem Doppelpack in der Schlussphase die Punkte sicherte, sondern Torhüter Christian Götz.

Fünf bis sechs Paraden zählte Krajczy von seiner Nummer eins, die entscheidenden Anteil an dem ersten Sieg im dritten Anlauf gegen Darfeld hatte. „Christian Götz war überragend. Er hatte einen richtig guten Tag“, so Krajczy über den Unbezwingbaren beim SuS.

Darfeld kam immer wieder zu Chancen. „Man hat gemerkt, dass Darfeld mit dem Rücken zur Wand steht“, sagte Krajczy. Das Tabellenschlusslicht habe Olfen „alles abverlangt.“

SuS Olfen: Götz - Brüggemann, Maikötter (58. Wilhelm), Bork, Brüse (64. Potthoff), Zyla, Schröder, Böttcher, Meier (85. Diallo), Mählmann, Czempik

Tore: 0:1 Brüse (4./Foulelfmeter), 0:2 Böttcher (82.), 0:3 Böttcher (87.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
BSV Heeren – GS Cappenberg 1:3 (1:2)

„Zufrieden, erleichtert, kaputt“, beschrieb Pascal Harder seine Gefühlslage nach dem Sieg gegen Massen. Harder sprach von „einer Steigerung im Vergleich zu den letzten Wochen.“ Bereits nach einer Viertelstunde gab es allerdings erstmal wieder einen Dämpfer für die Gäste. Heerens Tim Kloeter traf aus der Distanz per Sonntagsschuss unhaltbar in den Winkel. Doch die Cappenberger hatten die passende Antwort parat.

Julius Becker tankte sich über außen stark durch und legte den Ball in die Mitte für Robin Selbstaedt, der die Kugel im Tor unterbrachte.

In einem zwischendurch sehr hitzigen Spiel mit vielen harten Zweikämpfen und zum Ende hin auch einigen Gelben Karten drehten die Cappenberger kurz vor der Pause auch noch die Partie.

Tim Jesella war es, der sich über links durchsetzte und anschließend aus spitzem Winkel auch noch selbst verwandelte (43.). „Heeren war zum Teil sehr hart in den Zweikämpfen“, sagte Harder nach der Partie, der aufgrund der dünnen Personaldecke wieder selber ran musste. Dies war vermutlich auch einer der Gründe, weshalb die Grün-Schwarzen innerhalb von acht Minuten zweimal verletzungsbedingt wechseln mussten (50., 58.).

Aber das tat dem Torhunger der Cappenberger keinen Abbruch. Denn in der 63. Minute war es erneut Tim Jesella, der zum 3:1 traf. Vorangegangen war ein Foul im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte dann Jesella.

Beide Seiten beendeten die Partie allerdings nicht mit elf Spielern auf dem Feld. Nachdem in der 78. Minute bereits ein Heerener mit Gelb-Rot vom Platz musste, war es in der letzten Minute dann auch noch der eingewechselte Johannes Eroglu, der nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah.

GS Cappenberg: Wagner - Holtze (50. Hane), Nagel, Becker, Jesella, Selbstaedt (58. Eroglu), Pestinger (46. Lohölter), Stiens, Markowski, Harder, Habibivand

Tore: 1:0 Kloeter (16.), 1:1 Selbstaedt (22.), 1:2 Jesella (43.), 1:3 Jesella (63./Foulelfmeter)

Gelb-Rote Karte: (78., Foulspiel/Heeren), Eroglu (90. Foulspiel/GSC)

SG Massen – PSV Bork 3:0 (2:0)

Nach einer halben Stunde lagen die Borker bereits mit 0:2 hinten. In der 15. Spielminute traf Matthäus Hoinkis zur 1:0-Führung für die Gastgeber. Vorausgegangen war eine Ecke für die SG Massen. Nach einer guten halben Stunde erhöhte dann Björn Duve auf 2:0, nachdem seine Mitspieler einen Ballverlust im Mittelfeld des PSV Bork ausnutzten und der Stürmer der Gastgeber den schnellen Angriff mit einem Tor vollendete. „Wenn wir konsequenter verteidigen, hätten wir Massen wohl noch etwas ärgern können“, sagte PSV-Trainer Markus Kuhn nach dem Spiel.

Dazu kam es allerdings in der zweiten Halbzeit auch nicht. Ganz im Gegenteil, denn schon gut zehn Minuten nach Wiederanpfiff war der Deckel endgültig drauf, als Lars Moneke gut freigespielt wurde, vor PSV-Keeper Jan Stember cool blieb und zum 3:0 verwandelte. Das war dann auch der Endstand der Partie. „Die Mannschaft ist natürlich geknickt“, sagte Kuhn, „genau wie ich auch. Aber wenn einem neun Mann zum Spiel fehlen, dann kann das selbst die beste Mannschaft irgendwann nicht mehr kompensieren. Jan Stember hat hinten drin noch überragend gehalten.“

Doch trotz der 0:3-Pleite war Markus Kuhn nicht unzufrieden mit seiner Mannschaft. „Massen ist ein starker Gegner, die werden mit Sicherheit oben mitspielen. Die Mannschaft hat das trotz des Ergebnisses eigentlich ganz gut gemacht“, resümierte der PSV-Coach. Die Borker bleiben damit in dieser Saison weiterhin ohne Pflichtspielsieg.

PSV Bork: Stember - Köppeler, Kuhn, Berndt, Schickentanz, Brüggemann, Osmani, Fischmann, Schidlauske, Schubert (45. Klöpper), Zander

Tore: 1:0 Hoinkis (15.), 2:0 Duve (32.), 3:0 Moneke (56.)

Kreisliga B3 Münster
Ottmarsbocholt – Südkirchen 1:1 (1:1)

Ilesanmi Ojo rettete Südkirchen vor einem verpatzten Saisonstart, indem er in der 41. Minute den Ausgleich erzielte. Zuvor brachte Vincent Lindfeld Ottmarsbocholt in Führung (21.). Südkirchens Trainer Ruhoff musste kurzfristig zwei Stammkräfte ersetzen und war gerade deshalb mit seiner Mannschaft zufrieden, weil sie den kurzfristigen Ausfall kompensierte. Für Ruhoff war der Saisonstart gegen Ottmarsbocholt ein „typisches Unentschieden“.

Beide Mannschaften hatten Chancen, doch wirklich nutzen konnte sie keine von beiden. Südkirchens Trainer war sich sicher, dass das nächste Tor nach dem 1:1 den Sieger bestimmt hätte. Doch da sich keine Mannschaft Großchancen herausspielte, blieb es bei einem 1:1 zum Saisonstart, mit dem Trainer Klaus Ruhoff trotzdem zufrieden war.

SV Südkirchen: Mayr - Schulte, N. Dornhege, Bauhaus, M. Dornhege, Löchter, Ojo, Lohmann, Lammers, Kalender, Schlering

Tore: 1:0 Lindfeld (21.),1:1 Ojo (41.)

SC Capelle – VfL Senden II 1:1 (1:0)

Capelle kam gut ins Spiel und ging bereits in der dritten Minute in Führung. Simon Walter war es, der für Capelle traf. Nach der Führung aber fehlte die Ruhe. Das Spiel blieb spannend und beide Mannschaften erarbeiteten sich Torchancen. Dabei hatte Capelle deutlich bessere Torchancen, nutzte diese aber nicht. So ging es mit der 1:0-Führung in die Halbzeitpause.

Nach der Pause war es der VfL, der sich immer mehr Chancen herausspielte. In der 65. Minute bescherte Adrian Vollmer den Gästen aus Senden dann den wohlverdienten Ausgleich. Trainer Daniel Knapp war trotz des Unentschiedens stolz auf das Team und betonte, dass es sich trotz der argen Personalprobleme gut geschlagen habe. Knapp hatte zum Saisonstart 13 Ausfälle zu beklagen und muss wohl auch noch im nächsten Spiel ohne viele Stammkräfte planen.

SC Capelle: Nölkenbockhoff - Reher, Cilien (75. Pate), S. Wittkamp (67. P. Wittkamp), Lachmann, Peters (46. Schürmann), Streppel, D. Walter, Kaiser, S. Walter, Hüser

Tore: 1:0 S. Walter (3.), 1:1 Vollmer (65.)

SG Selm – Werner SC II 2:0 (1:0)

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt