Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westfalia Vinnum sind die Gejagten am dritten Spieltag

Fußball-Kreisliga

Gegen Vestia Disteln II könnte Frank Bidar das System umstellen. Denn Vinnum hat einige Verletzte und das 4-2-3-1 passte zuletzt überhaupt nicht.

Vinnum

, 25.08.2018
Westfalia Vinnum sind die Gejagten am dritten Spieltag

Juri Lebsack muss Sonntag wohl zugucken. Er ist verletzt und fällt aus. © Weitzel

Ohne Juri Lebsack muss Fußball-Kreisligist Westfalia Vinnum am Sonntag gegen den SV Vestia Disteln II ran. Vinnum ist als einziges Team der Liga noch ohne Punktverlust. Doch die Tabellenführung ist in Gefahr. Denn Vinnum plagen einige Ausfälle.

„Ja wir haben einige Blessuren davongetragen“, sagte Coach Frank Bidar und meldete unter der Woche, dass Juri Lebsack wohl zehn Tage fehlen wird. Ein Foto zeigt den Arm des Spielmachers und Strippenziehers im Mittelfeld im Verband. Bänder überdehnt, so die Diagnose. „Es ist in einem Zweikampf passiert. Er ist auf die Hand gefallen“, so Bidar.

Und auch Offensivspieler Christian Voßschmidt, der vergangenen Sonntag in Herten noch das 3:3 erzielt hatte, fällt mit einer Achillessehnenverletzung aus. Moritz Wendel, dem Bidar zuletzt gute Leistungen bescheinigte, ist privat verhindert, wie auch Keeper Patrick Roser. Deswegen wird Vinnum den ohnehin geplanten Torwartwechsel zu Lukas Witthoff um eine Woche vorziehen. Witthoff erhält die Chance, sich für die Nummer eins zu empfehlen.

Frank Bidar schmiedet einen Plan für Disteln

Im Hintergrund hat Bidar daraufhin an einem Plan gearbeitet, wie er Disteln, das aktuell mit drei Punkten Elfter ist, in Schach halten möchte. „Wir werden uns etwas einfallen lassen“, kündigte Bidar an. Ob das auch eine taktische Umstellung zur Folge hat? Bidar lässt sich dabei nicht in die Karten schauen. „Es könnte beides passieren“, sagte er. Sowohl ein paar Überraschungen in der Startelf als auch eine Umstellung auf ein anderes System.

Denn beim Auswärtsspiel in Herten passte vieles im 4-2-3-1-System noch nicht. Bidar stellte erst auf 4-4-2 um und später dann auf 3-4-3. Erst als Vinnum zur vollen Offensive blies, drehte die Mannschaft den 0:3-Rückstand noch. Nach zwei Spieltagen war Vinnum dann Tabellenführer. Die Westfalia ist jetzt in der Rolle des Gejagten.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz, Borker Straße 15, Vinnum