Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball-Bezirksliga 14

Westhofens Kalwa ist nun Kreisliga-Trainer

SCHWERTE Seit Sonntag hat der VfB Westhofen die traurige Gewissheit: Nach der Sommerpause startet er in der Kreisliga A. Überraschend kam dies zum Schluss aber nicht mehr. Das sieht auch Trainer Michael Kalwa so, mit dem wir über die Ursachen und Folgen dieser Saison gesprochen haben.

Westhofens Kalwa ist nun Kreisliga-Trainer

Michael Kalwa trainiert den VfB Westhofen in der kommenden Saison in der Kreisliga. Im RN-Interview erklärt er die Probleme der Saison.

Ich habe nach dem Spiel auf meinem Handy im Internet nachgeschaut. Wirklich getrauert habe ich aber nicht. Das hat sich ja in den letzten Wochen angedeutet.  

Wir hatten enormes Verletzungspech. Tobias Hepping, Damian Kus und Jonas Nebelsiek waren eigentlich dauerverletzt. Dann ist Ucherek von heute auf morgen abgesprungen und auch Marius Manecki sollte früher wieder aus Spanien kommen. So ist uns nötige Qualität weggebrochen.

Es haben sich Baustellen summiert, die sich zum Schluss nicht mehr lösen lassen konnten. Die Einstellung zum Sport und Verein hat nicht mehr bei allen gestimmt. Beim Training standen mir teilweise nur acht Leute zur Verfügung. Die Mannschaft war für den Abstiegskampf nicht fit genug. Das i-Tüpfelchen kam deshalb sicherlich nach der Winterpause. Zum Schluss konnten wir den Kreislauf, der sich gebildet hatte, nicht mehr stoppen.  

Natürlich wollen wir direkt wieder aufsteigen. Sonst würde ich auch nicht bleiben. Aber das sieht der Verein ganz genauso. Uns bleiben 13, 14 Spieler erhalten, zwölf kommen bisher dazu. Es wird abzuwarten sein, wie stark die Liga wird. Das Zeug für den Aufstieg haben wir aber in jedem Fall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Olympia

Nolte und Köhler zur Halbzeit auf Platz zwölf – 0,14 Sekunden Abstand auf Top 10

schwerte Den ersten von zwei Wettkampftagen bei Olympia in Pyeongchang (Südkorea) hat die Schwerter Bob-Anschieberin Erline Nolte hinter sich. Mit Anna Köhler steht der „Ruhrpott-Bob“ nach zwei Läufen auf dem zwölften Platz. Mittwochmittag fällt die Entscheidung.mehr...

Bobsport

Erline Nolte geht an den Startbalken

Schwerte. Für die erste Schwerter Winter-Olympionikin Erline Nolte wird es am Dienstag ernst. Der Wettbewerb im Zweierbob der Frauen startet bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Die Eindrücke der Anschieberin beim offiziellen Training.mehr...

Handball-Landesliga

Englische Woche für die HVE

Schwerte. Die HVE Villigst-Ergste spielt am Dienstag bei der TG Rote Erde Schwelm bereits wieder um Landesliga-Punkte. Gleich mehrere Vorzeichen sprechen dabei für die HVE.mehr...

Fußball-Bezirksliga

Chancenplus zahlt sich für Geisecke im Derby gegen den SC Berchum/Garenfeld aus

Schwerte. Dieter Iske sieht sein Team im Abschluss zu harmlos. Jörg Silberbach ist trotz des späten Ausgleichs mit dem VfL-Spiel zufrieden. Dominic Pütz ist dagegen verärgert. Ein Trainer-Quartett nach dem Auftakt ins neue Jahr.mehr...

Fußball-Bezirksliga

Ergste mit zwei Eigentoren beim 1:5 in Hagen

Hagen Nichts zu holen gab es für die Eintracht beim 1:5 bei Hagen 11. Ergste fiel damit auf den letzten Tabellenplatz zurück. Doch schlimmer als die Niederlage schmerzt die vermutlich schwere Verletzung von Janik Schründer.mehr...