Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wethmar dank Möller eine Runde weiter - GSC verliert 1:4

WETHMAR Aufgrund einer ausgeklügelten Defensiv-Taktik, die man schon vom VfB-Turnier gegen den SuS Derne kannt, hat Westfalia Wethmar die Runde des Kreispokals erreicht. Der TuS besiegte den SuS Olfen mit 2:1. Held und gleichzeitig tragische Figur das Tages war Offensivmann Robin Möller.

von Von David Karski

, 03.08.2008
Wethmar dank Möller eine Runde weiter - GSC verliert 1:4

<p>Für Grün-Schwarz Cappenberg (schwarze Trikots) war beim 1:4 gegen den Werner SC im Pokal Endstation. Goldstein</p>

TuS Westfalia Wethmar - SuS Olfen 2:1 (2:0) Er erzielte die beiden Treffer des A-Ligisten, knickte allerdings nach einem Tritt gegen sein Schienbein um und trug eine Bänderdehnung im Knöchel davon. Die einzige Unsicherheit von TuS-Keeper Marcel Koch brachte den Gästen zwar noch den Anschluss, es blieb aber beim verdienten 2:1. "In der ersten Halbzeit haben wir ein wahres Feuerwerk abgebrannt. Das Ergebnis hätte weitaushöher ausfallen können", war Wethmars Coach Andreas Schneider begeistert.

TEAM UND TORE

WW: Marcel Koch - Kevin Möller, Dirk Wroblowski, Mike Ashoff, Moritz Albrecht, Bernd Völkering, Benjamin Fasse, Robin Möller (44. Kai Schinck), Tim Hempelmann (84. Thomas Sajonz), Michael Bock (65. Tim Jesella), Christian BrückerTore: 1:0 (12.), 2:0 (40.) beide R. Möller, 2:1 (83.)

GS Cappenberg - Werner SC 1:4 (1:0)Cappenberg war in der ersten Hälfte noch klar stärker und ging nach einer schönen Kombination in Führung. Die Hereingabe von Marcel Rohde drückte ein Werner über die eigene Linie - dahinter hätte aber auch Peter Berischa bereit gestanden. Mit der Knie-Verletzung von Rohde zur Pause folgte auch der Einbruch. Nordhaus und Albers scheiterten am gegnerischen Keeper beziehungsweise Pfosten, die Gäste schossen die Tore. "Wir hatten nach dem 1:2 aufgemacht, dementsprechend fiel das Ergebnis so aus", bilanzierte ein unglücklicher GSC-Trainer Andreas Schlüter.

TEAM UND TORE GSC: Marco Logemann - Florian Lipinski, Marcus Baecker, Fabian Bomholt, SebastianAlbers, Michael Unterste-Wilms, Marco Ullmann, Michael Nordhaus, Christian Altmann, Marcel Rohde (46. Fabian Holze), Peter BerischaTore: 1:0 ET (35.), 1:1 (55.), 1:2 (68.), 1:3 Elfmeter nach Foul von Baecker, 1:4 (86.)

Lesen Sie jetzt