Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wethmar und Herbern II kämpfen um die Spitze

Fußball-Kreisligen

Das Saisonfinale steht an und in der Kreisliga A Lüdinghausen geht es an der Spitze noch um alles. Verfolger Herbern II spielt schon um 13 Uhr. Sollte der SVH II vorlegen, ist Tabellenführer Wethmar ab 15 Uhr unter Druck. Alle Partien in der Übersicht.

LÜNEN

von Von Carina Püntmann und Bernd Janning

, 15.06.2012
Wethmar und Herbern II kämpfen um die Spitze

„Wir lassen uns nicht auf ein Unentschieden ein, wir gewinnen. Davon bin ich zu 100 Prozent überzeugt,“ schließt Rolf Nehling als Sportlicher Leiter der Westfalia jedes Versagen konsequent aus. Weil: „Ich habe unserer Mannschaft jetzt die ganze Saison über gesehen. Wir stehen nicht umsonst ganz oben.“  Vor dem VfL Senden als Fünftem hat der TuS Respekt, aber auf keinen Fall Angst. Außerdem sind die Voraussetzungen im Team um Spieletrainer Alexander Lüggert bestens. Dreimal in der Woche wird beim TuS trainiert. Beim Abschluss waren alle Mann an Bord, niemand krank oder verletzt. Dass der SV Herbern II bei einer Wethmarer Niederlage noch ein Entscheidungsspiel erzwingen könnte und schon um 13 Uhr gegen Vinnum antritt, ist für Nehling nicht wichtig: „Vinnum wird sich zwar wehren, aber Herbern, das zuletzt, wenn auch gegen nicht unbedingt stärkere Gegner, höhere und eindeutigere Ergebnisse als wir erzielte, wird nicht verlieren.

Alstedde macht den Abschluss beim Absteiger. Mit einem Sieg soll nach der nicht zufrieden stellenden Saison zumindest noch die Chance auf einen einstelligen Tabellenplatz gewahrt werden. Nach dem Spiel treffen sich unter dem Motto „Was lief nicht so gut?“ Vorstand, Trainer und Spieler zu einer Aussprache. Bei den Blau-Weißen sind alle fit. „Es wird für uns ein ganz normales Spiel, ohne ausgeloste Elf oder Gefälligkeitsaufstellung“, so Co-Trainer Thomas Audehm.

Das letzte Spiel der Saison und die letzte Partie auf dem Ascheplatz am Alten Postweg für den SVP: Gegen Camii wollen sich die Preußen noch einmal gut präsentieren, keinesfalls so hoch verlieren wie im Hinspiel. Trainer Peter Serges wird dabei wieder auf die A-Jugendlichen zurückgreifen, die wieder zu Einsätzen kommen sollen.

Beide Mannschaften haben nichts mehr dem Auf- und Abstieg zu tun. „Wir wollen eine gut verlaufende Saison mit einem Sieg beenden,“ wünscht sich VfB-Trainer Andreas Roch einen erfolgreichen Abschluss. Beim BVB sind alle Mann an Bord. Vor dem Kick werden Marcel Riepert und der lange verletzte Michael Pella verabschiedet. „Alle anderen bleiben“, blickt BVB-Trainer Thorsten Heimann schon zuversichtlich auf die neue Saison. Beim VfB fehlen neben den Langzeitverletzten auch Andre Richter und Arif Bagriacik.

Der BV Lünen 05 will sich im letzten Meisterschaftsspiel vor heimischer Kulisse mit einem Sieg verabschieden. Aus der 2:4-Hinspiel-Niederlage haben die Geister dabei noch einiges gut zu machen. „Wir wollen einen positiven Abschluss und werden alles geben“, verspricht Coach Thomas Voigt. Mittelfeld-Akteur Alexander Rickert (Hüfte) wird geschont. 

Nach dem souveränen Kantersieg am letzten Spieltag und dem daraus resultierenden Klassenerhalt hofft Trainer Bernd Grziwa, dass seine Mannen sich im aller letzten Meisterschaftsspiel auf heimischer Asche von den Zuschauern positiv verabschieden. Schon einen Tag nach der Partie beginnen dann die Bauarbeiten für den neuen Kunstrasenplatz. „Die Luft ist allmählich raus, die Jungs nehmen das wörtlich, dass die Klasse gesichert ist. Ich hoffe aber, dass die Jungs sich gescheit verabschieden“, so Grziwa. Markus Klönne (privat) wird fehlen. Ansonsten sind alle Mann an Bord.

Am Sonntag wird Gahmens Trainer Milan Mikuljanac seinen 50. Geburtstag hinter sich gebracht haben. Sein Team will ihm nachträglich drei Punkte und damit mit insgesamt 50 Zählern zum Wiegenfest gratulieren. Von den Langzeitverletzten ist eventuell Ersin Ekiz bei der SG wieder dabei. Entgegen allen anderen Gerüchten soll Akin Bayrakli doch in Gahmen, wo er einen neuen Vertrag unterschrieben hat, bleiben.

Coach Erik Sobol gab jetzt bekannt, dass Mourice Altlhoff und Philipp Bremer, beide frühere Jugendspieler des TuS, vom SuS Kaiserau nach Niederaden wechseln. „Ich freue mich, dass beide zugesagt haben“, so Sobol. Gegen Spitzenreiter Langschede weiß Sobol, dass es nicht leicht wird. „Dennoch wollen wir kein Fallobst sein“, betont er. Der Trainer wird die Akteure einsetzen, die sonst nicht oft zum Zug kamen. Zudem wird Co-Trainer Christian Rixe von Beginn an auflaufen. „Ich hoffe, dass er 20 Minuten durchhält“, scherzt Sobol.

Lesen Sie jetzt