Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wethmar und Oberaden verlieren daheim und auswärts

Fußball: Bezirksliga

Genau ein Jahr hatte Fußball-Bezirksligist Westfalia Wethmar kein Heimspiel verloren - bis Samstagabend. Der Spitzenreiter strauchelte beim 2:3 gegen den Tabellensiebten SV Langschede. Damit kann Verfolger Werner SC am Sonntagnachmittag verkürzen. Oberaden musste sich am Sonntag 1:4 geschlagen geben.

WETHMAR

, 15.11.2014
Wethmar und Oberaden verlieren daheim und auswärts

Rafael Felsberg (in Schwarz) versucht hier, an Brackels Sven Goertz vorbeizuspielen.

Die letzte Heimpleite kassierte die Westfalia beim Lichtermarkt 2013 gegen den VfL Senden (0:3). Und auch bei der extrem gut besuchten sechsten Auflage des Lichtermarkts am Samstag gingen die Zähler an die Gäste. Wethmars Trainer Alexander Lüggert verzichtete aus disziplinarischen Gründen auf Torjäger Florian Juka. In Dominik Dupke und Mustafa Mujezinovic fehlten auch die zweitbesten Torschützen. Rene Harder, der unter der Woche nicht trainiert hatte, blieb die Jokerrolle. Gästecoach Holger Stemmann hatte seine Elf perfekt eingestellt. Nach Balleroberungen schaltete Langschede blitzschnell um. Das bereitete der Westfalia Probleme. So auch beim 0:1: Marius Sparenberg war auf und davon, bediente Sturmpartner Tim Richter, der nur einzuschieben brauchte (9.).

Die Gastgeber waren um eine Antwort bemüht. Kapitän Tim Holz scheiterte noch an SVL-Keeper Maik Müller (28.). Der gute Rafael Felsberg knallte den Ball dann ans Lattenkreuz, Julian Helmus setzte den Abpraller zum Ausgleich unter den Querbalken (33.). Doch wenig später sah Wethmars Hintermannschaft wieder schlecht aus. Richter tanzte Dennis Markowski aus und fand in der Mitte Michael Strothmann - 1:2 (37.). Die Partie blieb hochklassig. Wethmars erneute Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Aus 24 Metern traf Felsberg fulminant ins rechte Eck (43.) zum 2:2-Pausenstand. Langschede blieb auch im zweiten Durchgang unbequem, ließ jetzt noch weniger zu. Und konterte wieder erfolgreich: Gabriel Honorio köpfte eine Flanke von rechts zum 3:2-Siegtreffer ein. Wethmars Schlussmann Benjamin Gillner machte dabei keine gute Figur (63.). "Wir haben es nicht verstanden, stabil zu stehen", sagte Wethmars Trainer Alexander Lüggert, der seinen Spielern nach dem Schlusspfiff aber mit auf den Weg gab: "Es ist nichts passiert. Wir bleiben Spitzenreiter." 

Gillner - Markowski (58. Harder), Mantei, Möllmann, Holz - Oh, De Grood - Felsberg, Püntmann, Helmus (74. Richter) - Zulfic (66. Naujoks)

Müller - Reimann, Zebut, Honorio, Richter, Maisinger, Sparenberg, Krawczyk, Depmeier, Venos, Strothmann

0:1 Richter (9.), 1:1 Helmus (33.), 1:2 Strothmann (18.), 2:2 Felsberg (43.), 2:3 Honorio (63.)

Gelb-Rote Karte gegen Oh (TWW) wegen wiederholten Foulspiels (90.)

Kurz vor dem Spiel musste SuS-Trainer Bernd Schawohl den Ausfall von Cengiz Kaz (Wadenprobleme) und Torhüter Senga (Polizeieinsatz) verkraften. Der junge Lars Lucas, der bis dahin nach seinem Kreuzbandriss kein Spiel bestritt, kassierte direkt nach Spielanpfiff ein Tor fast von der Mittellinie. Baran Günes glich für den SuS aus. „Ein wunderschönes Tor“, sah Schawohl danach aber weitere Fehler seines Teams. Kurz vor der Pause bekam die SuS-Abwehr den Ball nicht aus dem 16er und kassierte den Rückstand. Nach dem Wechsel stand Senga im Kasten und kassierte auch zwei Treffer. Nach einem individuellen Fehler von Klai stand es 3:1 für die Gastgeber. Als Triller in der Schlussminute einen Overberger foulte, verwandelte Eckelt den fälligen Strafstoß zum Endstand. In der zweiten Hälfte wurde die Partie wegen Flutlichtausfalls zweimal unterbrochen. „Hier war mehr drin“, so Schawohl.

 Pelka - Aktas, Golly, Manka, Eckelt (79. O. Tobio Lemos), Manka, Rösener, Wahle, Plattfuß (83. Piotrowski), Morsel (C. Tobio Lemos), Metin

Lucas (46. Senga) - Schulz (76. Hopfenmüller), Triller, Holtze, Orhan, Steinhofer, Saado (86. Solak), Siedlarek, Klai, Liebezeit, Günes

 1:0 Wahle (2.), 1:1 Günes (13.), 2:1 Plattfuß (42.), 3:1 Plattfuß (49.), 4:1 Plattfuß (90.)

Lesen Sie jetzt