Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wichtig für das Selbstvertrauen" - Schwerin-Coach Jürgen Klahs im Gespräch

RN-Interview

SCHWERIN Der Bezirksligist Spvg Schwerin hat zum zweiten Mal nach 2006 die Fußball-Stadtmeisterschaft gewonnen. RN-Mitarbeiter Jörg Laumann sprach mit Trainer Jürgen Klahs über den Titel und über die aktuelle Stimmung am Grafweg.

10.08.2010
"Wichtig für das Selbstvertrauen" - Schwerin-Coach Jürgen Klahs im Gespräch

Schwerins Coach Jürgen Klahs.

Das ist auf jeden Fall ein Erfolg der wichtig für das Selbstvertrauen ist, insbesondere für unsere vielen jungen Spieler. Sie haben gesehen, dass sie auf dem Level der klassenhöchsten Teams der Stadt mithalten können.

Mit dem Tempo, das meine Mannschaft gespielt hat, war ich zufrieden, zumal wir vor dem Halbfinale noch eine harte Trainingseinheit eingeschoben hatten. Der Spielverlauf gegen Merklinde hat mir allerdings überhaupt nicht gefallen. Wir haben ein Spiel, das wir bei einer 2:0-Führung eigentlich im Griff hatten, noch einmal aus der Hand gegeben. Das darf uns in der Liga nicht passieren. Ein Endstand von 3:3 wurde dort eben nicht zur Verlängerung führen, sondern zu zwei verlorenen Punkten.

Mir hat vor allem unsere Abwehrleistung an dem Tag sehr gut gefallen. Wir hatten selbst nicht sehr viele Torchancen, haben aber auch kaum welche des Gegners zugelassen.

Peter hatte bis dahin in der Saisonvorbereitung eine Durststrecke. Ich hoffe, dass dieses wichtige Tor ein Befreiungsschlag für ihn gewesen ist.

Es ist eigentlich egal, an welchem Tag wir spielen. In jedem Fall wird es eine schwere Partie werden. Nette hat in der vergangenen Saison eine sehr gute Rückrunde gespielt. Zudem ist Asche immer ein unangenehm zu spielender Belag. Das haben wir ja leider auch schon bei unserem Pokal-Aus bei Marokko Herne gesehen.

Wir wollen nach Möglichkeit am Ende einen Platz im oberen Tabellendrittel belegen.

Lesen Sie jetzt