Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wieder viel Nervenkitzel - Große Baustellen in der Defensive

VfB Habinghorst

CASTROP-RAUXEL Wenn es nach einer alten Theaterweisheit geht, die besagt, dass schlechten Generalproben glänzende Premieren folgen, dann dürften sich die Fans des VfB Habinghorst bei den Spielen in der Landesliga genüsslich zurücklehnen. Doch diese These wäre zu einfach um zählbaren Erfolg zu haben. Denn vor allem in der Defensive stellen sich Trainer Dieter Beleijew noch einige Fragezeichen.

von Von Jürgen Weiß

, 10.08.2010

Beleijew muss sich vor allem seit der Stadtmeisterschaft mit großen Baustellen in der Defensive herumplagen: "Vorne mache ich mir keine Sorgen, aber was wir zuletzt im hinteren Bereich an Torchancen zulassen, das ist schon sehr bedenklich und würde in der Liga natürlich hoch bestraft."

Aber Beleijew verweist auch darauf, dass sich sein umformiertes Team erstmal richtig einspielen muss: "Das gelingt auch Profimannschaften nicht auf Anhieb, wie soll es auf unserer Ebene klappen? Stammspieler wie Gordon Schwarze oder Bahtiar Ay kann man nicht so schnell ersetzen."

Willenberg als "Staubsauger vor der Abwehr" In den Testspielen vor den städtischen Titelkämpfen hat das ja schon ansatzweise geklappt. Wer jetzt den Defensivverbund um Björn Schmidt besetzt, ist noch nicht ganz klar. Auf jeden Fall ist Marvin Willenberg aus seinem Urlaub zurück, der dem Team diesbezüglich sicher helfen kann. Angekündigt bei der Spielervorstellung als "Schweinsteiger des VfB", kann sich sein Trainer vorstellen, dass der vorgesehene "Staubsauger vor der Abwehr" zum Auftakt beim Westfalenligaabsteiger Teutonia Waltrop, auch eine defensivere Manndeckerrolle übernimmt. Schmieja noch nicht voll belastbarIn Rafael Schmieja wäre ein Stammspieler der letzten Saison eine weitere Option. Jedoch Beleijew glaubt nicht, dass "der Rafa" nach seiner Verletzung schon voll belastbar ist. Apropos Manndecker: Eigentlich war Michael Resch für eine dieser Rollen vorgesehen. Doch der Rückkehrer befindet sich in einem dreimonatigen Praktikum und kann deshalb nicht trainieren.

War die letzte Saison mit der Klassenverbleib-Rettung schon ein Nervenspiel der besonderen Art, so rechnet der Habinghorster Fitmacher auch diesmal mit einer ganz engen Geschichte. Beleijew: "Oben rechne ich mit Teutonia Waltrop, SW Wattenscheid, FC Brünninghausen und Fortuna Herne; wir müssen uns die Abstiegsränge vom Hals halten."VfB Habinghorst in der Saison 2010/11 Zugänge: Marcel Bahrs (TuS Eving-Lindenhorst), Michael Resch (Arminia Holsterhausen), Marvin Willenberg (Spvg Erkenschwick), Patrick Nowotny (SV Westrich), Tejan Sillah (Germania Datteln), Georgios Mavridis (Victoria Habinghorst, A-Junioren), Dennis Teuber (Victoria Habinghorst, A-Junioren), Sebastian Althoff (SC Dorstfeld 09), Andreas Stolzenberg (Germania Datteln), Dominik Schenkel (Fortuna Seppenrade), Florian Schnabel (SG Mengede), Sven Neuhaus (SV Wacker Obercastrop), Marius Karius (SuS Pöppinghausen).Abgänge: Martin Kapitza (SV Horneburg), Stephan Hornberger (VfB Waltrop), Cihangir Sahinli (SV Yeni Genclik), Mehmet Turgut, Levent Ak, Ridvan Dag (alle Ziel unbekannt), Bahtiyar Ay, David Wencel (VfB Altherren)Trainer: Dieter Beleijew (wie bisher).

Lesen Sie jetzt