Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball

Zugcic kommt und trifft

SCHERMBECK Im dritten Anlauf hat es mit einem Sieg über eine Spitzenmannschaft geklappt. Der SV Schermbeck überzeugte gegen Münster mit einer homogenen Mannschaftsleistung, zu der alle Spieler beitrugen.

Zugcic kommt und trifft

Malte Grumann (l.) lieferte gegen die Gäste aus Münster im Schermbecker Mittelfeld erneut eine starke Partie.lücke

Westfalenliga 1

SVS - Preußen Münster II

1:0 (0:0)

Schon nach 40 Sekunden gab es die erste Großchance für die Platzherren. Dominik Milaszewski zog aus 18 Metern ab, traf aber nur die Latte. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Schermbecker Innenverteidigung stand äußerst sicher und Münster hatte große Schwierigkeiten, in den Strafraum zu kommen. Aber auch die Hintermannschaft der Gäste machte ihre Sache sehr gut und war bei den Anspielversuchen des SVS immer mit dem Fuß dazwischen.

Münsters Qualitäten blitzten aber immer wieder auf, so bei einem Lattenschuss Fabian Kerelajs (31.). Kurz vor der Pause gab der wieder einmal großartig aufspielende Marek Klimczok einen verdeckten Schuss vom Elfmeterpunkt ab, der knapp neben den Pfosten ging. Wenig später sah Milaszewski, dass der Münsteraner Keeper zu weit vor dem Tor stand. Sein Schuss von der Mittellinie senkte sich schon ins Tor, doch Stephan Tintow kam im letzten Moment noch mit der Hand an den Ball.

Die zweite Halbzeit stand ganz im Zeichen eines dominanten SV Schermbeck. Aus dem Mittelfeld kamen sehr viele Impulse, nur das Tor wollte nicht fallen. Milaszewski vergab freistehend und der stark auftretende Malte Grumann hatte Pech, als sein Distanzschuss neben das Tor abgefälscht wurde.

Auf der anderen Seite hatte aber auch Tim Krückemeier Gelegenheit, sich für das Vertrauen des Trainers zu bedanken. So parierte er in der 63. Minute glänzend einen Schuss Luca Steinfelds.

In der 77. Minute brachte Thomas Falkowski Nikolaj Zugcic ins Spiel. Nur eine Minute später zirkelte Kevin Rudolph eine schöne Flanke in den Strafraum und mit seiner ersten Aktion köpfte Zugcic den Führungstreffer.

Die Münsteraner wurden nun offensiver, sodass die Schermbecker Abwehr wieder mehr Arbeit bekam. Dennoch gab es die Riesenchance zum 2:0, doch Kevin Rudolph kam freistehend nicht richtig hinter den Ball und schoss den Torwart an. In der letzten Minute vereitelte Tim Krückemeier die letzte Münsteraner Chance, als er einen Schuss Ali Ibraims abwehrte.

SVS: Krückemeier, Helling, Mule-Ewald, Klimczok, Schröter (77. Zugcic) , Milaszewski, Grumann, Poch, Kevin Rudolph (84. Titz), Kissi, Niewerth (90. Hubert).

Tore: 1:0 Zugcic (78.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Schermbecker Teams haben Personalsorgen

SCHERMBECK / DORSTEN Beide Herren-Teams des SV Schermbeck haben an diesem Wochenende Personalprobleme. Die Spielerinnen des VfL Dorsten dürfen sich keine typische Sonntagsleistung erlauben.mehr...

Fußball

Rolinger verlässt RW Deuten

DEUTEN Kim Rolinger und der SV RW Deuten gehen getrennte Wege: Wie Matthias Deckers, Sportlicher Leiter des Klubs, mitteilte, habe sich der Verein einvernehmlich vom Spielertrainer seiner zweiten Mannschaft getrennt. mehr...

Nele Hatschek feiert ihren größten nationalen Squash-Triumph

Im kleinen Finale das Spiel gedreht

Dorsten Nele Hatschek hat bei den Deutschen Meisterschaften ihren größten Erfolg auf nationaler Ebene gefeiert. Dabei waren die Vorzeichen nicht optimal.mehr...

Schwimmen

Zwischen Startblock und Klappstuhl

WULFEN / DORSTEN Beim 26. Shortyschwimmen des SV Delphin Dorsten blieb im Freizeitbad Wulfen am Sonntag wieder mal kein Zentimeter ungenutzt.mehr...

Tanzen

Alter Hase TSZ hat die Trend-Igel im Griff

WULFEN Das Tanz-Sport-Zentrum Royal Wulfen präsentierte am Sonntag seine Jazz- und Modern-Dance-Formationen. In der Petrinumhalle war die Vorfreude auf die Saison greifbar.mehr...