Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Teams, ein Ziel: VfB Westhofen und TuS Holzen-Sommerberg wollen Auftaktsieg

Fußball-Kreisliga A

Gegen den Bezirksliga-Absteiger TSC Eintracht Dortmund und bei Urania Lütgendortmund hat das A-Liga-Duo, VfB Westhofen und TuS Holzen-Sommerberg, einen Sieg zum Saisonauftakt im Visier.

Schwerte

, 10.08.2018
Zwei Teams, ein Ziel: VfB Westhofen und TuS Holzen-Sommerberg wollen Auftaktsieg

Der VfB Westhofen, hier bei der Stadtmeisterschaft gegen den ETuS/DJK Schwerte, will auch zum Saisonauftakt jubeln. © Bernd Paulitschke

VfB Westhofen - TSC Eintracht Dortmund (Sonntag, 15 Uhr, GWG-Schwerte-Arena, Wasserstraße)

Stand der Dinge: Die Westhofener möchten an ihre starke Leistung der Stadtmeisterschaft anknüpfen. Allerdings kommt mit dem TSC Eintracht Dortmund gleich ein stark eingeschätzter Bezirksliga-Absteiger.

Personal: „Ali“ Hueck fällt verletzt länger aus und Dustin Zahlmann ist gesperrt. Ansonsten sind alle an Bord.

Das sagt Trainer Christoph Pajdzik: „Die Vorfreude ist groß. Endlich geht es um Punkte. Wir erwarten einen starken Gegner. Aber wir möchten über viel Ballbesitz unsere Chancen kreieren und den Zuschauern etwas bieten.“


Urania Lütgendortmund - TuS Holzen-Sommerberg (Bezirkssportanlage Evastraße, Limbecker Str. 70, 44388 Dortmund)

Stand der Dinge: Die letzte Partie in der Vorsaison zwischen beiden Teams endete mit einem 1:1. Nach der durchaus positiven Vorbereitung sind die Holzener optimistisch.

Personal: Verletzt werden Mario Sedlag, Florian Kaiser und Christian Siebert fehlen. Dazu gesellen sich noch einige Urlauber.

Das sagt Trainer Olaf Kiesheyer: „Wir fahren mit 15 Spielern nach Lütgendortmund. Ziel ist es, dort drei Punkte einzusammeln. Und da sehe ich gute Chancen, nachdem die Vorbereitung trotz der vielen Spiele gut verlaufen ist.“

Lesen Sie jetzt