Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grillstore: Anwohner beschweren sich über Gerüche - Stadt sieht keinen Handlungsbedarf

rnLüner Fußgängerzone

Nach der Berichterstattung über Insolvenz und Weiterbetrieb des Grillstores haben sich Anwohner gemeldet. Es geht um Gerüche aus der Lüftungsanlage. Sind die zumutbar? Die Stadt sagt: ja.

Lünen

, 13.03.2019 / Lesedauer: 3 min

„Es stinkt bestialisch“, sagt eine Anwohnerin, die ihren Namen aber nicht in der Berichterstattung lesen will. Schließlich kenne sie ja jeder. „Irgendwas mit der Lüftung ist verkehrt.“ Manche Nachbarn seien deshalb schon ausgezogen, sie selbst könne gar nicht mehr lüften.

Gemeint sind die Küchen-Gerüche aus dem benachbarten Grillstore, Münsterstraße 17-19, der kürzlich Insolvenz anmelden musste, aber ab April unter teilweise neuer Führung weiterlaufen wird. Wegen der Lüftungsanlage musste der Imbiss im vergangenen Sommer schon wochenlang schließen, mittlerweile aber seien die Probleme behoben, heißt es von Stadt und Grillstore. Dessen Chef Torsten Gralla hatte im Gespräch mit dieser Zeitung gesagt, es habe einen Anwohner gegeben, der ihn bei der Stadt angeschwärzt habe.

Stadt: Begriff „übermäßig“ bietet Spielraum

Das stimme nicht, sagt die Anwohnerin: „Wir waren alle schon bei der Stadt Lünen, jeder. Wir haben uns massiv beschwert.“ Irgendwas, vermutet sie, sei bei der Planung falsch gelaufen.

Von vermehrten Beschwerden ist bei der Stadt Lünen allerdings nichts bekannt. Im August 2018 habe es zwei Beschwerden gegeben, Ende Februar 2019 eine weitere. „Die Stadt hat auf die Beschwerde hin den Betrieb kontrolliert, es konnte aber keine übermäßige Geruchsbelästigung festgestellt werden“, sagt Stadtsprecher Benedikt Spangardt.

Er gibt zwar zu, dass das Wort „übermäßig“ Spielraum für Interpretationen lasse. Aber: In der Innenstadt sei Gastronomie durchaus gewünscht. Gerüche müssten Anwohner „in einem zumutbaren Maß“ dulden, „dagegen würde auch keine Filteranlage helfen“.

Künftiger Betreiber: „Anlage ist Hightech pur“

Von vermehrten Beschwerden hört auch Djezmi Kamberovski nach eigener Aussage zum ersten Mal. Er betreibt einen Grillstore in Dortmund und steigt ab April gemeinsam mit Torsten Gralla in Lünen mit ein. „Unsere Lüftungsanlage ist Hightech pur“, sagt er. Der Grillstore sei aber nunmal ein Burger-Laden: „Da riecht es nach Burger und Pommes. Nebenan ist ein Dönerladen, den riecht man auch und keiner beschwert sich.“ Er gehe nicht davon aus, dass sich an der Lüftungstechnik des Grillstores in absehbarer Zeit noch etwas ändern wird.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt