Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Parkverbote sollen künftig Müllfahrzeugen den Weg ebnen

rnNeuer Abfallkalender

Zugeparkte Straßen sind für Müllfahrzeuge ein Graus. Sie kommen kaum rein und schon gar nicht mehr raus. Nun wollen die Wirtschaftsbetriebe Lünen das Problem lösen.

Lünen

, 07.12.2018 / Lesedauer: 4 min

Bei der Müllabfuhr wird es 2019 in Lünen einige Änderungen geben. Woran das liegt, was die Bürger beachten sollten und wo sie Infos finden, erläutern wir in hier:

? Es gibt immer wieder Ärger, wenn Mülltonnen nicht abgeholt werden können, weil die Straßen zugeparkt sind. Gibt es dafür Lösungen?

Das Problem ist, dass nach einigen Unfällen im Bundesgebiet die Berufsgenossenschaft das Rückwärtsfahren von Müllfahrzeugen verboten hat. Deshalb haben die Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) zusammen mit der Stadt ein Straßenkataster erstellt, in dem 110 von den 620 Lüner Straßen besonders untersucht wurden. „Es ging um Durchfahrtsbreiten, die Länge der Straße und wie dort geparkt wird“, so WBL-Geschäftsführer Stefan Jonic. Zusammen mit der Stadt haben die WBL Lösungen herausgearbeitet, die, so Jonic, „in dem einen oder anderen Bereich Parkverbote oder den Ausbau von Wendemöglichkeiten bedeuten werden“. Außerdem wird WBL auch in einigen Straßen ein neu beschafftes kleineres Fahrzeug einsetzen.

? Warum taucht dieses Problem der zugeparkten Straßen verstärkt auf?„Weil ihn den vergangenen fünf Jahren alleine in Lünen 5000 Fahrzeuge mehr zugelassen worden sind, und die stehen ja nicht alle in Tiefgaragen, sondern viele davon eben auf der Straße. Und das macht es nicht gerade einfacher für die Müllfahrzeuge“, so WBL-Geschäftsführer Dr. Achim Grunenberg. Wenn die Müllfahrzeuge nicht in die Straßen fahren können, weil diese zugeparkt sind, können die Mülltonnen nicht abgeholt werden. „Wir wollen unsere Kunden für das Thema sensibilisieren, oft ist das ja ein hausgemachtes Problem“, so Thomas Möller, Leiter Abfallwirtschaft bei WBL. Infos darüber und über das Rückwärtsfahren findet man im neuen Abfallkalender.

? Wann und wo bekommt man den neuen Abfallkalender?

Die Druckerei hat die Kalender an die Deutsche Post geliefert, ab Montag (10. Dezember) werden die Postmitarbeiter die Kalender an die Haushalte verteilen. Abgeschlossen soll diese Verteilung am 20. Dezember sein. Wer keinen bekommen hat, kann ihn sich danach auch beim Kundenbüro der WBL, Josef-Rethmann-Straße 2, abholen oder in den Sparkassen-Zweigstellen, bei der Volksbank auf dem Willy-Brandt-Platz und im Rathaus. Im Internet findet man den Abfallkalender für 2019 bereits. Vergessliche können sich auch dort anmelden, ihre Straße angeben und bekommen dann immer einen Tag vor Abfuhr eine Mail, die sie daran erinnert, die Tonnen rauszustellen.

? Bleiben die Abfuhrtermine wie 2018?

Nein, nicht alle. Im Hinblick auf die Problemstraßen mussten Abfuhrtermine geändert werden. Schon auf dem Deckblatt des Abfallkalenders steht: Änderungen bei vielen Abfuhrterminen. „Bei einigen Straßen ändern sich die Abfuhrdaten ab 2. Januar für Hausmüll und Papier, war bislang der Dienstag der Tag, an dem Hausmüll abgeholt wurde, wird jetzt die Papiertonne abgefahren. Und am Donnerstag ist nicht mehr Papier dran, sondern Hausmüll“, so Möller. Welche Tonnen an welchem Wochentag geleert werden, ist dem Abfallkalender straßengenau zu entnehmen.

? Wann und wie müssen die Tonnen an der Straße zur Leerung bereit stehen?

„Es besteht die Pflicht, die Tonnen bis 6 Uhr morgens an den Straßenrand zu stellen“, erklärt Anke Vogt, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der WBL. Auch wer meint, die Müllabfuhr käme doch immer später, sollte sich nicht darauf verlassen. Vogt: „Es gibt immer wieder Routenänderungen, beispielsweise aufgrund von Baustellen.“ Außerdem sollten die Mülltonnen immer paarweise an den Straßenrand gestellt werden, da die neuen Müllfahrzeuge auch immer zwei Tonnen gleichzeitig leeren. Grunenberg: „Dadurch gibt es deutlich weniger Immissionen und auch weniger Lärm, weil die Müllabfuhr so nur die Hälfte der Zeit braucht.“ Wer nur eine Tonne hat, kann sich mit dem Nachbar zusammentun, der auch eine Tonne an den Straßenrand stellt. Verwechslungsgefahr bestehe nicht.

? Gibt es immer noch Probleme wegen falscher Befüllung der Biotonne oder der Wertstofftonne?

Leider schon. Deshalb haben die WBL im neuen Abfallkalender auch einige Infos zur richtigen Befüllung beider Tonnen bildlich und schriftlich eingefügt. Größtes Problem bei der Biotonne sind immer noch die Plastiktüten und Folienbeutel, die angeblich auch verrotten. „Aber das dauert sehr lange und so gelangt dann Plastik im Kompost auch wieder auf die Felder“, sagt Jonic. Papiertüten, in denen Biomüll entsorgt wird, sind dagegen erlaubt. Wenn es im Winter unter 0 Grad kalt ist, sollte man darauf achten, dass gepresstes Laub dann wie ein fester Korken in der Biotonne festhängt und nicht ins Müllfahrzeug fällt. Anke Vogt: „Man sollte diesen Abfall morgens lockern.“

? Was sollte man im Hinblick auf Müllabfuhr an Weihnachten schon dieses Jahr beachten?

Normalerweise wird der Müll, wenn ein Feiertag in einer Woche ist, später abgeholt. Ausnahme ist Weihnachten. Da wird die Abfuhr sowohl vorgezogen als auch nachgefahren, so Thomas Möller. In diesem Jahr sind es zwei Termine früher und zwei Termine danach - nachzulesen im Abfallkalender für 2018. In diesem Zusammenhang weist Möller auch darauf hin, dass der Wertstoffhof an der Josef-Rethmann-Straße wie in den Jahren zuvor auch diesmal am Heiligabend und Silvester geschlossen ist.

Lesen Sie jetzt