Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

1. FC Nürnberg

Die «Remis-Könige» aus dem Frankenland waren die Überraschung der Hinrunde. Vier Siege und elf Unentschieden bei nur zwei Niederlagen - kein anderes Bundesliga-Team hatte nach 17 Spielen weniger Niederlagen auf dem Konto - reichten, für einen guten siebten Rang. Trotzdem hob Trainer-Fuchs Hans Meyer warnend den Zeigefinger: «Ich bin lange genug dabei, um zu wissen, dass man schnell durchgereicht werden kann».

Amtsmüde ist Meyer auf keinen Fall. Der «Club»-Coach will sich trotz seiner 64 Jahre vorerst noch nicht von der Fußball-Bühne verabschieden. «Ich kann mir sogar gut vorstellen, noch ein, zwei Jahre dranzuhängen. Vielleicht beim Club, man wird sehen», sagte der älteste Trainer in der laufenden Bundesliga-Saison. «Die ganz großen Vereine wie Chelsea oder Barcelona interessieren sich eh nicht für mich.» Im November 2005 hatte der wortgewandte Fußball-Lehrer sein Comeback in der Bundesliga gefeiert und den FCN von den Abstiegsrängen nach vorne gebracht.

Rechtzeitig zum Rückrundenstart wurde der wochenlange Millionen-Poker um Torhüter Raphael Schäfer beendet. Nach sechs Jahren beim Traditionsclub der wechselt der 27-jährige Kapitän im Sommer zum VfB Stuttgart, wo er Nachfolger von Nationaltorhüter Timo Hildebrand wird. Auch Der slowakische Nationalstürmer Marek Mintal ist nach der neuerlichen Operation seines gebrochenen Fußes auf dem Wege der Besserung. «Der Fuß scheint sich gut zu entwickeln», freute sich Mintal. Am im November war der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig von 2005 erneut operiert worden - zum dritten Mal nach den beiden Mittelfußbrüchen vom August 2005 und Januar 2006.

Meyer kann für die zweite Saisonhälfte auch wieder mit den Langzeitverletzten Marco Engelhardt und Joshua Kennedy planen. Engelhardt stieg nach überstandenem Kreuzbandriss wieder voll ins Mannschaftstraining ein. Kennedy, der sich bei seinem ersten Training in Nürnberg nach der WM einen Achillessehnenriss zugezogen hatte, brennt darauf, den «Club»-Fans sein Können zu zeigen.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Raphael Schäfer, 18 Daniel Klewer, 30 Alexander Stephan

Abwehr: 3 Michael Beauchamp, 4 Honorato Glauber, 5 Andreas Wolf, 7 Marek Nikl, 16 Dean Heffernan, 23 Matthew Spiranovic, 25 Javier Horacio Pinola, 28 Dominik Reinhardt, 31 Thomas Paulus

Mittelfeld: 6 Tomas Galasek, 8 Jan Polak, 10 Ivica Banovic, 11 Marek Mintal, 19 Jan Kristiansen, 22 Marco Engelhardt, 34 Sebastian Huber, 36 Jawhar Mnari

Angriff: 9 Gerald Sibon, 13 Iwan Saenko, 20 Joshua Kennedy, 21 Markus Schroth, 26 Christoph Weber, 29 Petar Jelic, 32 Leon Benko, 33 Robert Vittek, 35 Chhunly Pagenburg

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2007)

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...