Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

10 000-Euro-Preisgeld landet auf Wulffs Privatkonto

Hannover (dpa) Ein Preisgeld, das zunächst auf dem Privatkonto von Ex-Bundespräsident Christian Wulff landete, beschäftigt die Staatsanwaltschaft Hannover. Wulff war im vergangenen Herbst vom Zentralrat der Juden in Deutschland mit dem Leo-Baeck-Preis ausgezeichnet worden und erhielt dafür 10 000 Euro.

10 000-Euro-Preisgeld landet auf Wulffs Privatkonto

Bundespräsident Christian Wulff bekommt vom Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann (l.), den Leo-Baeck-Preis 2011 verliehen. Foto: Hannibal/Archiv

Bei ihren Finanzermittlungen sei die Anklagebehörde auf den Betrag auf Wulffs Konto gestoßen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Hans-Jürgen Lendeckel, am Sonntag auf dpa-Anfrage. Es werde geprüft, «ob aufgrund der Verwendung des Preisgeldes ein strafprozessualer Anfangsverdacht besteht». Lendeckel bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel».

Die Staatsanwaltschaft bat nach eigenen Angaben Anfang Juni beim Bundespräsidialamt um Auskunft. Wulff habe ausrichten lassen, dass er den Betrag an ein israelisches Krankenhaus überwiesen habe. Die Anfrage beim Zentralrat der Juden, ob der Stifter des Preises mit der Spende nach Israel einverstanden sei, wurde laut «Spiegel» aber erst in der vergangenen Woche gestellt, sieben Monate nach der Preisverleihung.

Für Bundesminister und Bundespräsidenten gibt es keine rechtlich verpflichtende Regelung, ein Preisgeld zu stiften, es ist aber üblich. Regierungsmitglieder sind allerdings verpflichtet, solche Preise zu melden. Geschieht dies nicht, wäre eine Ermittlung wegen Betruges durch Unterlassen möglich. Ob die Verpflichtung, Preisgelder zu melden, auch auf den Bundespräsidenten zutrifft, ist juristisch nicht eindeutig. Wulff war im Februar nach Vorwürfen zurückgetreten, er habe das Präsidentenamt für private Vorteile genutzt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Plus von 50 Prozent

Zahl der Asylverfahren an Verwaltungsgerichten steigt sprunghaft

LEIPZIG Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland führt an den Verwaltungsgerichten zu einem sprunghaften Anstieg der Asylverfahren. In einigen Bundesländern habe es bei den erstinstanzlichen Gerichten 2014 ein Plus von 50 Prozent gegeben, sagte der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, Klaus Rennert.mehr...

Politik

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

Buenos Aires (dpa) Der unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman hat offenbar einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner geprüft.mehr...

Argentinien

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

BUENOS AIRES Der unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman soll einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner erwogen haben. Das wurde in Justizkreisen in Buenos Aires bestätigt.mehr...

Politik

UN-Gericht: Weder Serbien noch Kroatien verübten Völkermord

Den Haag (dpa) Fast 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg auf dem Balkan hat der Internationale Gerichtshof (IGH) Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies in Den Haag die entsprechenden Klagen beider Staaten ab.mehr...

Urteil des Internationalen Gerichtshofs

Serbien und Kroatien nicht schuldig an Völkermord

Den Haag Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords im Bürgerkrieg auf dem Balkan freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies am Dienstag in Den Haag die jeweiligen Klagen ab. Mit dem Urteil ging das fast 16 Jahre dauernde Völkermord-Verfahren vor dem IGH zu Ende.mehr...

Nach Video mit Hanfpflanze

Staatsanwalt stellt Drogen-Ermittlungen gegen Özdemir ein

Berlin Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Grünen-Chef Cem Özdemir wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingestellt. Als Grund gab ein Sprecher der Staatsanwaltschaft "Geringfügigkeit" an.mehr...