Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

100 000 Euro Urlaubsgeld für Lahm und Co.

Warschau (dpa) Nach dem erneut verpassten Titelgewinn dürfen sich die 23 deutschen EM-Spieler mit einem Urlaubsgeld von jeweils 100 000 Euro trösten. Diese Prämie zahlt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) pro Mann für den Einzug ins verlorene Halbfinale gegen Italien.

100 000 Euro Urlaubsgeld für Lahm und Co.

Philipp Lahm und Co. kassieren als EM-Prämie jeweils 100 000 Euro. Foto: Marcus Brandt

Bei einem Titelgewinn hätten Kapitän Philipp Lahm und seine Kollegen die Rekordsumme von jeweils 300 000 Euro kassiert. Auch für den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika hatten die deutschen Spieler 100 000 Euro erhalten. Nach der Finalniederlage bei der Europameisterschaft vor vier Jahren in Österreich und der Schweiz gegen Spanien (0:1) hatte es den bisherigen Höchstbetrag von 150 000 Euro pro Mann gegeben.

Der DFB kann sich die 2,3 Millionen Euro an Prämien für die 23 Spieler locker leisten. Denn der Verband erhält aus dem Prämientopf der Europäischen Fußball-Union (UEFA) insgesamt 16 Millionen Euro. Beim Titelgewinn wären es sogar 23,5 Millionen Euro gewesen. «Wir gehen hier mit einem leichten Plus aus dem Turnier, das wir uns mit der Bundesliga teilen werden», sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Der Verband hätte die Titelprämie von 300 000 Euro gerne an Lahm und Co. ausgezahlt, weil seiner Meinung nach «diese Mannschaft sich das verdient» gehabt hätte.

Die 16 Millionen des Verbandes ergeben sich aus den acht Millionen Euro, die jede der 16 teilnehmenden Nationen erhält, sowie weiteren Erfolgsprämien. Für die Gruppensiege gegen Portugal (1:0), die Niederlande (2:1) und Dänemark (2:1) zahlt die UEFA jeweils eine Million Euro. Zwei Millionen Euro gab es für den Einzug ins Viertelfinale, weitere drei Millionen für den 4:2-Sieg gegen Griechenland und den Vorstoß ins Halbfinale.

Nach dem Finale am Sonntag zwischen Spanien und Italien wird der Sieger 7,5 Millionen Euro UEFA-Prämie erhalten. Der unterlegene Finalist erhält als Trostpflaster 4,5 Millionen Euro.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Fußball

Englischer Schiedsrichter geht nach Saudi-Arabien

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Internationaler Fußball

«Barça» nur 0:0 - Real durch Sieg elf Punkte vorn

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Internationaler Fußball

AS Rom verliert erst Totti, dann den Titel

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Internationaler Fußball

Coach Capello: Rooney kann England-Kapitän werden

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

Internationaler Fußball

Lob für Lehmann in England - Kritik von Matthäus

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...