Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

100 Wittener jubeln Mirko Englich zu

WITTEN / DÜSSELDORF Mirko Englich ist zurück in der Heimat. Der Wittener Bundesliga-Ringer ist am Düsseldorfer Flughafen von rund 100 Freunden und Ringer-Fans empfangen worden. "Jetzt wissen die Menschen am Flughafen, wie Ringer feiern", berichtete ein Augenzeuge von der Ankunft.

von Von Dietmar Bock und Tobias Weckenbrock

, 22.08.2008

Ein Sponsor hatte unter den rund 100 Fans Rasseln verteilt. Damit beschallten die Wittener die ganze Ankunftshalle. "Andere Fluggäste haben sich uns sofort angeschlossen und mitgefeiert", berichtete einer der Wittener. Um 19.43 Uhr trat der Star des Abends, Mirko Englich, durch die Tür zur Empfangshalle und war sichtlich überwältigt von seinem Empfangskommitee. Er kam mit einer Maschine aus München und machte einen übermüdeten Eindruck. Doch er war glücklich. Seine Silbermedaille, das Erkennungszeichen seines großen Triumphes in Peking, baumelte dem Wittener um den Hals. Sein Vater Detlef, seine Mutter, seine Frau Yvonne, seine Schwiegereltern - sie alle waren ergriffen. Vom Anblick ihres Lieblings-Ringers, von der Stimmung, von der überwältigenden Masse der Fans. Adam Juretzko, der Trainer des KSV Witten, war da. Bodo Lukwoski, der ehemalige Coach. Der Vorstand des KSV Witten. Männer und Frauen aus der Kommunalpolitik der Stadt. Die Wittener stießen mit Sekt auf die Rückkehr und den Erfolg von Mirko Englich an. Auch wenn der Hauptdarsteller dieses Abends müde war, so wird er doch noch nicht geschont. Der Verein und die Stadt Witten haben für Samstag (23. August) Großes vor. Cabrio-Autokorso, Empfang durch die Stadt, der Besuch der Aktuellen Stunde beim WDR - es wird kein ruhiger Tag...