Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bundesliga

1:1 - Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

AUGSBURG Mit einem Last-Minute-Tor von Salomon Kalou hat Hertha BSC den FC Augsburg geschockt. Der eingewechselte Angreifer bescherte den Berlinern am Sonntagabend in der Fußball-Bundesliga mit seinem Tor zum 1:1 (0:0) in der Nachspielzeit einen schmeichelhaften Punkt. Zuvor schien der FCA seinen Höhenflug mit einem hart erarbeiteten Heimsieg und dem erstaunlichen Sprung auf einen Champions-League-Platz fortsetzen zu können.

1:1 - Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

Augsburgs Caiuby (r.) erzielte gegen Hertha BSC und Mitchell Weiser das Tor zum 1:0. Foto: dpa

Die drückend überlegenen Gastgeber waren vor 26 641 Zuschauern durch den Brasilianer Caiuby in der 74. Spielminute nach einem Eckball in Führung gegangen. Mit 23 Punkten belegt der FCA Platz sieben. Die Berliner müssen mit 18 Zählern den Blick in der Tabelle weiter nach unten richten.

FCA dominiert 90 Minuten lang

Auf dem vom Schnee befreiten Rasen dominierte der FCA praktisch 90 Minuten lang das Geschehen. Die Mannschaft von Trainer Manuel Baum verfolgte konzentriert ihren Plan, immer wieder über die Flügel Angriffe aufzubauen. Ergebnis war eine Vielzahl von Möglichkeiten - allein ein Tor ließ lange auf sich warten. Es war schließlich Caiuby, der den Ball nach einer Ecke von Philipp Max ins Tor drosch.

HANNOVER Hannover 96 sorgt weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0) und vermasselte dem Gast den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die heimstarken Hannoveraner feierten dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Martin Harnik (85.) und liegen in der Fußball-Bundesliga nur einen Punkt hinter den sechstplatzierten Hoffenheimern. mehr...

Nach einem Fehler von Hertha-Verteidiger Sebastian Langkamp war der Torschütze in der 10. Minute bei seiner ersten guten Möglichkeit noch am Berliner Torwart Rune Jarstein gescheitert (10.). Ob danach Ja-Cheol Koo (11.), wiederum Caiuby (31.) oder Marcel Heller, dessen Schuss die Latte touchierte (33.), das 1:0 wollte nicht fallen.

Hertha enttäuscht

Es war aber nicht nur Pech bei den Augsburger Abschlüssen im Spiel: Eine hervorragende Konterchance über den schnellen Heller vermasselte Abwehrspieler Jeffrey Gouweleeuw mit einem überhasteten Schuss (40.). Und die Hertha? Enttäuschte! Die von Trainer Pal Dardai im Vergleich zum 1:1 gegen Östersund beim Abschied aus der Europa League fast komplett ausgetauschte Startelf trat offensiv bis auf eine Abschlussaktion von Langkamp (22.) praktisch nicht in Erscheinung.

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Auch nach der Pause waren die Gäste abgesehen von einem Schuss des eingewechselten Ex-Augsburgers Alexander Esswein (60.) praktisch nur auf die Sicherung des 0:0 bedacht. Der FCA agierte zwar nicht mehr so durchdacht und mit mehr Ungenauigkeiten im Passspiel. Trotzdem war es allein der FCA, der Impulse setzte und permanent ein Tor anstrebte.

Berlin zu destruktiv

Die Belohnung durch Caiuby, der kurz zuvor noch eine Kopfballchance nicht erfolgreich verwerten konnte, war auch eine Bestrafung der Gäste. Die Berliner traten einfach zu destruktiv auf. Michael Gregoritsch hätte in der 82. Minute das entscheidende 2:0 für die engagierten Augsburger erzielen müssen, aber der Österreicher schoss nach einer präzisen Flanke von Außenverteidiger Raphael Framberger aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Das rächte sich - Kalou glich aus.

Von dpa

Berlin Bayern München ist erneut Herbstmeister der Fußball-Bundesliga. Nach dem 1:0 bei Eintracht Frankfurt bleibt der Rekordmeister souverän Tabellenführer. Borussia Dortmunds Krise verschärft sich nach der Niederlage gegen Bremen. Auch Leipzig kann nicht gewinnen. In Hamburg fallen keine Tore.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ski alpin

Rebensburg in Form: „Ich bin hier und ich bin schnell“

Kronplatz 20 Tage vor dem Riesenslalom bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang holt Viktoria Rebensburg den dritten Saisonsieg in ihrer Lieblingsdisziplin. Dabei musste die 28-Jährige zuletzt unfreiwillig für zwei Weltcup-Wochenende pausieren.mehr...

Tennis: Australian Open

Humpelnder Abschied: Nadal gibt auf - Struff überrascht

Melbourne Er wehrt sich nach Kräften, humpelt aber zwischendurch über den Platz: Rafael Nadal muss im Viertelfinale der Australian Open aufgeben. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres endet für den Weltranglisten-Ersten mit einem Rückschlag. Es ist die Schlusspointe an einem Tag der Überraschungen.mehr...

Fußball: Bundesliga

Neuer Trainer Hollerbach macht HSV zum Ganztags-Team

Hamburg Bernd Hollerbach hat seine Mission beim HSV angetreten. Dazu gehört auch ein veränderter Tagesablauf für die Profis. Damit will er das Gemeinschaftsgefühl stärken und neue Energien freilegen. Für die getroffenen Maßnahmen erhält der neue Coach bereits jetzt schon Lob seitens des Managements.mehr...

Sittenverfall im Profifußball?

Wechsel-Possen: Ein Spiel mit vielen Spielverderbern

Dortmund Den Fall Pierre-Emerick Aubameyang werten manche als Beleg für einen „Sittenverfall“ im Profifußball. Wir erklären, was Spieler alles tun, um einen Wechsel zu forcieren, und warum die Vereine bei diesem Theater nicht unbedingt ohnmächtig sind.mehr...

Sportpolitik: Doping-Skandal

Russland kämpft gegen 39 lebenslange Sperren an

Genf Seit Montag blickt die Sportwelt nach Genf, wo die russischen Sportler vor dem CAS gegen ihre lebenslangen Sperren im Zuge des Sotschi-Skandals ankämpfen. Gleich 39 Fälle stehen bis zum Ende der Woche auf dem Prüfstand. Ein Urteil wird nicht vor Monatsende erwartet.mehr...

Fußball: Bundesliga

Bestätigt: HSV verpflichtet Hollerbach als Trainer

Hamburg Bernd Hollerbach ist der neue Hoffnungsträger beim Hamburger SV. Der 48 Jahre alte Nachfolger von Trainer Markus Gisdol soll den HSV vor dem ersten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga bewahren. Am Nachmittag leitete der Franke erstmals das Training bei den Hanseaten.mehr...