Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

127 Mio. Jahre altes Küken bringt Evolutionsforscher weiter

Manchester. Ein 127 Millionen Jahre altes Kükenfossil gibt Einblick in die evolutionäre Entwicklung früher Vogelarten. Das frisch geschlüpfte Vögelchen sei sehr bald nach seiner Geburt gestorben, schreibt ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Nature Communications“.

127 Mio. Jahre altes Küken bringt Evolutionsforscher weiter

Der in Spanien gefundene Vogel gehört zur Gruppe der Enantiornithes und ist nach Angaben der Forscher eines der kleinsten prähistorischen Vogelfossile, die je entdeckt wurden. Foto: Raul Martin/Illustration

Dadurch sei es möglich, den Zustand der Knochen eines noch sehr jungen Tieres zu untersuchen. Das Küken habe in einer Zeit gelebt, als es noch Dinosaurier gab.

Der in Spanien gefundene Vogel gehört zur Gruppe der Enantiornithes und ist nach Angaben der Forscher eines der kleinsten prähistorischen Vogelfossile, die je entdeckt wurden. Das kaum fünf Zentimeter große Küken habe zu Lebzeiten rund zehn Gramm gewogen. Seine weichen Knochen zeigten, dass es noch nicht flugfähig war.

Aus der Knochenentwicklung lasse sich viel über die evolutionären Strategien der Vögel lernen, hieß es von den Forschern. „Es ist erstaunlich zu sehen, wie viele Eigenschaften heute lebender Vögel schon vor über 100 Millionen Jahren entwickelt waren“, sagte Co-Autor Luis Chiappe vom Naturhistorischen Museum in Los Angeles.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Sicht auf Lyriden am Sonntag am besten

Heppenheim/Offenbach. Sternschnuppen-Freunde sollten vor allem am frühen Sonntag den Nachthimmel im Blick behalten. Dann ist der Sternschnuppenstrom der Lyriden voraussichtlich am besten zu sehen.mehr...

Wissenschaft

Mission Planetensuche: „Tess“ ist gestartet

Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop „Kepler“ hat tausende mögliche Exoplanetenentdeckt, aber jetzt geht ihm langsam der Sprit aus. Deswegen hat sich nun ein Nachfolger auf den Weg gemacht. „Tess“ soll die Planetensuche übernehmen - und ausweiten.mehr...

Wissenschaft

Commander Gerst vor Mission ins All: entspannt und topfit

Köln. In sieben Wochen startet Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS. Zeitweise wird er erster deutscher Kommandant der Raumstation. Vor seinem Abheben kommt er gewohnt bodenständig-bescheiden daher. Im Blaumann schildert er die Ziele der Mission.mehr...