Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

130 neue Stimmen gegen Armut

WATTENSCHEID Unter dem Motto „Stand up & speak out“ fand in der Aula der Hellweg Schule, eine Aktion statt, bei der über 400 Schüler symbolisch aufgestanden sind, um sich gegen extreme Armut auszusprechen.

18.10.2007

Die von der Milleniumkampagne der Vereinten Nationen und der internationalen Kampagne „Global Call to Action Against Poverty“ ins Leben gerufene weltweite Aktion brachte bereits letztes Jahr 23,5 Millionen Menschen in 86 Ländern zum Aufstehen.

Diesen Weltrekord galt es am Mittwoch zu überbieten, um damit die Regierungen von 189 Ländern an die im Jahre 2000 verabschiedeten Milleniumentwicklungsziele zu erinnern – darunter als erstes Ziel die Bekämpfung von Hunger und extremer Armut. So sollten die weltweiten Stand  Up & Speak Out – Aktionen zu verstärkter öffentlicher Aufmerksamkeit und zu mehr Engagement führen, wie auch die gestrige Veranstaltung in der Hellweg Schule. Luisa Röhrich (17), verantwortlich für die örtliche Stand Up – Aktion : „Mein Leitgedanke dabei ist es, Aufmerksamkeit und Interesse für weltweite Probleme zu wecken, damit sich mehr Menschen sozial engagieren.“

Lehrerin Gabi Klapdohr hält solche Aktionen für „äußerst unterstützenswert“. Vor allem in Zeiten, in denen „viele nur für sich selbst leben“ hofft sie, dass die Thematik im Unterricht aufgegriffen und nachbereitend besprochen wird, so dass „zumindest einige aus der Masse“ sich mehr mit den Problemen dieser Welt beschäftigen. Man muss nur „hartnäckig bleiben“, dann kann man auch etwas erreichen, meint Klapdohr. Hartnäckig blieb auch Luisa Röhrich, die sich gegen einige laute und desinteressierte Schüler durchsetzen musste, um sich Gehör zu verschaffen. Bereits vor Beendigung der Stand Up – Aktion verließen viele Schüler die Aula, so trugen lediglich 266 gezählte Schüler ihren Teil zum Weltrekordversuch bei. Die anschließende Unterschriftenaktion brachte 130 neue Stimmen.