Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

14-Jährige in Berlin getötet: Polizei ermittelt im Umfeld

Berlin.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 14-Jährigen in Berlin ermittelt die Polizei im Umfeld des Mädchens. In Medienberichten wurde spekuliert, dass es sich um eine Beziehungstat handeln könnte. „Die Mordkommission ermittelt in alle Richtungen“, sagte eine Polizeisprecherin dazu. Die Jugendliche wurde von ihrer Mutter am Mittwochabend in der gemeinsamen Wohnung in Berlin-Alt-Hohenschönhausen tot gefunden. Eine Obduktion in der Rechtsmedizin bestätigte gestern den Verdacht eines Gewaltverbrechens. Nähere Informationen gibt es noch nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Breite Ablehnung für AfD-Antrag zur Christenverfolgung

Berlin. Ein AfD-Antrag zur stärkeren Sanktionierung der Christenverfolgung ist im Bundestag auf breite Ablehnung gestoßen. Alle anderen Fraktionen warfen der AfD vor, sie wolle die Religionsfreiheit exklusiv für Christen durchsetzen und die Christenverfolgung ausschließlich als Problem des Islam darstellen. Die AfD will Staaten, in denen Christen diskriminiert und verfolgt werden, die Entwicklungshilfe kürzen sowie Einreiseverbote gegen deren politische Eliten verhängen.mehr...

Schlaglichter

Bombenentschärfung legt Berliner Innenstadt zeitweise lahm

Berlin. Wegen einer Bombenentschärfung werden am Vormittag Teile der Berliner Innenstadt zeitweise lahmgelegt. Experten wollen die britische 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich machen. Um die 10 000 Menschen, die in einem Radius von 800 Metern um den Fundort leben, müssen ihre Wohnungen verlassen. Der Hauptbahnhof wird vorübergehend gesperrt. Von der Evakuierung betroffen sind auch das Bundeswirtschaftsministerium, der BND und ein Teil des Bundesverkehrsministeriums. Auch die Charité und das Bundeswehrkrankenhaus müssen teilweise geräumt werden.mehr...

Schlaglichter

EU-Verkehrskommissarin wirbt für europäische Pkw-Maut

Brüssel. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc möchte Deutschland für den Brüsseler Vorschlag einer europäischen Pkw-Maut gewinnen. Ein Flickenteppich von verschiedenen nationalen Mautsystemen mache langfristig keinen Sinn. Das würde zusätzliche Kosten und eine Menge unnötiger Bürokratie für die europäische Verkehrsteilnehmer bedeuten, sagte Bulc der „Welt“. Deshalb wolle sie eng mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten, um zusammen „die bestmögliche Lösung auf Basis unserer Vorschläge“ zu entwickeln.mehr...

Schlaglichter

Zwei Polizisten in Florida erschossen - auch Schütze tot

Trenton. In der US-Stadt Trenton in Florida sind zwei Polizisten erschossen worden. Das Büro des Sheriffs bestätigte den Tod der beiden Beamten auf Twitter. Der Vorfall habe sich an einer Straßenkreuzung nahe eines Restaurants ereignet. Den Berichten zufolge ist auch der Schütze tot. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.mehr...

Schlaglichter

Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates

Berlin. Im Dieselskandal pocht Verkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. Er mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden, sagte Scheuer der „Süddeutschen Zeitung“. Bei den rund 2,5 Millionen VW-Autos, für die eine Pflicht gelte, sei man fast durch, so Scheuer. Für die anderen freiwillig geplanten Updates habe er die Hersteller jetzt darüber informiert, dass sie einen Zeitplan vorlegen müssten, bis wann sie an das Kraftfahrtbundesamt liefern.mehr...

Schlaglichter

Deutschland sagt Aufnahme von 10 200 Flüchtlingen zu

Berlin. Deutschland nimmt laut Innenminister Horst Seehofer 10 200 Umsiedlungsflüchtlinge auf. Noch im laufenden Jahr sollen so 4600 Flüchtlinge nach Deutschland kommen dürfen, sagte Seehofer in Berlin. 2019 sollen 5600 weitere folgen. Diese Menschen würden auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Zuwanderungsspanne von jährlich 160 000 bis 220 000 Personen angerechnet, sagte Seehofer. Es gehe darum, legale Maßnahmen zu eröffnen, um die Menschen nicht in illegale Maßnahmen zu drängen.mehr...