Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

14 NRW-Kommunen wollen Olympia 2032

Düsseldorf. Olympische Spiele jenseits von Gigantomanie: 14 nordrhein-westfälische Kommunen wollen sich für bodenständige und nachhaltige Olympische Sommerspiele 2032 an Rhein und Ruhr bewerben. Mehr als 80 Prozent der benötigten Sportstätten seien bereits vorhanden. Das sagte Michael Mronz, der Begründer der Initiative „Rhein Ruhr City 2032“, am Mittwoch in Düsseldorf bei der Präsentation der Planungsbroschüre. Die Bevölkerung soll von Anfang an einbezogen werden. „Es ist wichtig, die Menschen abzuholen“, sagte Mronz.

14 NRW-Kommunen wollen Olympia 2032

Eine Frau 2016 vor den Olympischen Ringen in Rio de Janeiro. Foto: Felix Kästle/Archiv

Eine landesweite Volksabstimmung zu möglichen Spielen 2032 an Rhein und Ruhr sei in NRW nicht geplant, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). „Die Spiele müssen nachhaltig und bodenständig sein, so wie unser Land es ist“, sagte Laschet. Vertreter mehrerer Kommunen betonten, dass ein Ja der Bevölkerung der austragenden Städte Voraussetzung sei. Olympia-Bewerbungen von Hamburg und München waren zuletzt am Widerstand der Bevölkerung gescheitert.

Die Olympischen Spiele und Paralympics 2032 werden laut Mronz 2025 vergeben. 2023 müsse das Bewerbungsverfahren eingeleitet werden. Bis 2021 müsse der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) über eine deutsche Bewerbung entscheiden. Die letzten Olympischen Spiele in Deutschland fanden 1972 in München statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Uerdingen feiert 1:0-Hinspiel-Sieg gegen Waldhof Mannheim

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

NRW

Tote Hosen starten Festivalsaison: Über 25 000 Fans in Essen

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

NRW

Sicherheitsbedenken: Streit um Ed-Sheeran-Konzert

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

NRW

Solarworld schränkt Produktion in Thüringen ein

Arnstadt/Freiberg. Der insolvente Solarzellenhersteller Solarworld hat Einschränkungen für seine Produktion in Arnstadt in Thüringen angekündigt. Die dortige Zellfertigung soll vorübergehend gestoppt werden, bis neue Investoren gefunden sind, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Modulproduktion im sächsischen Freiberg solle aber weiterlaufen. Die weltweite Investorensuche läuft nach Einschätzung des Insolvenzverwalters gut. Die Resonanz sei groß. Für Nachfragen war das Unternehmen am Donnerstagabend nicht zu erreichen.mehr...

NRW

„Charakterlich ungeeignet“: Klage gescheitert

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

NRW

Köln: Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht vermeidbar

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...