Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach EM-Halbfinale

1400 Fans lieferten sich in Wuppertal Schlägereien

NRW Fußballfans haben sich nach dem EM-Aus der Deutschen in vielen Städten auf der Straße geprügelt. In Wuppertal wurden 13 Menschen leicht verletzt. In Grevenbroich musste ein 21-Jähriger Italien-Fan nach einer Attacke deutscher Fans ins Krankenhaus.

1400 Fans lieferten sich in Wuppertal Schlägereien

Wie hier auf dem Dortmunder Friedensplatz feierten die Fans meist friedlich zusammen.

Deutsche und italienische Fans haben sich nach dem EM-Halbfinal-Sieg der Italiener in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens Schlägereien geliefert und für viele Polizeieinsätze gesorgt. Vor allem in Wuppertal gerieten Feiernde und Frustrierte in der Nacht zu Freitag aneinander. 13 Leichtverletzte zählte die Polizei am Ende der Ausschreitungen, darunter ein Polizist. 29 Menschen wurden zeitweise festgesetzt oder kamen in Gewahrsam. Regen und Gewitter setzten dem Spuk schließlich ein Ende.Polizei setzte Pfefferspray ein Nur mit Mühe konnte ein starkes Polizeiaufgebot in Wuppertal ein Aufeinandertreffen von rund 800 Anhängern der deutschen Elf und 600 italienischen Fans verhindern. Gegen die deutschen Fans setzten die Beamten Pfefferspray ein. Immer wieder wurden aufgebrachte Fans beider Lager durch Fahrzeugsperren auseinandergehalten. In der Innenstadt bewarfen Anhänger der Deutschen italienische Fans mit Spaghetti. Ein Deutscher rief rechtsradikale Parolen und wurde festgenommen. Vereinzelt wurden Feuerwerkskörper gezündet. Ein Fan fiel aus noch unbekannter Ursache in die Wupper und brach sich einen Arm.Staatsanwaltschaft prüft Strafverfolgung „Was in Wuppertal passiert ist, ist verwerflich und hat nichts mit Sport zu tun“, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Freitag der dpa. „Das sind Gewalttäter.“ Die Staatsanwaltschaft müsse nun prüfen, ob in Gewahrsam genommenen Männer strafrechtlich verfolgt werden. Jäger wies auch darauf hin, dass es bei Hunderten Public-Viewing-Veranstaltungen in NRW trotz der deutschen Niederlage friedlich geblieben sei.21-Jähriger im Krankenhaus Bei einem Autokorso in Grevenbroich wurde ein Wagen mit Italien-Fans von Deutschland-Anhängern angegriffen. Die Attacke endete in einer Prügelei: Drei Personen wurden verletzt, ein 21-Jähriger wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Gegen einen 20-Jährigen aus Grevenbroich wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. In der Grevenbroicher Innenstadt wurde ein 18-jähriger von sieben italienischen Fans angegriffen und leicht verletzt. Die Täter flohen. In Dormagen wurden zwei 17-Jährige von Unbekannten angegriffen und leicht verletzt.Angriffe auf Polizei In Marl im Kreis Recklinghausen richtete sich die Aggression enttäuschter deutscher Fans auch gegen die Polizei. 250 Menschen hatten sich dort versammelt und ließen ihren Frust aus, indem sie Flaschen auf Beamte warfen. Die Polizei verhinderte eine Eskalation zwischen rivalisierenden Fangruppen. Unruhig ging es auch in Essen und Neuss zu. Dort fühlten sich enttäuschte deutsche Fans vom Jubel der Italiener provoziert. Der überwiegende Teil der Fußballbegeisterten jedoch reagierte landesweit auf das Aus für Deutschland zwar niedergeschlagen, aber ohne Gewalt. Vielerorts wusch später heftiger Regen die Tränen ab. Italienische Fans feierten ausgelassen mit langen Autokorsos. Allein der in Wuppertal umfasste mehrere hundert Fahrzeuge, so die Polizei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...