Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

145 Tote bei Massenpanik in Hindu-Tempel in Indien

Neu Delhi (dpa) - Bei einer Massenpanik in einem Hindu-Tempel in Indien sind mindestens 145 Menschen gestorben, darunter mehr als 40 Kinder. Verletzt wurden nach vorläufigen Erkenntnissen 48 Menschen, berichteten amtliche Stellen. Die Zahlen könnten weiter ansteigen.

145 Tote bei Massenpanik in Hindu-Tempel in Indien

Verletzte warten nach der Massenpanik vor dem Naina-Devi-Tempel.

«Unsere Rettungsmannschaften berichteten, dass mindestens 145 Menschen beim Andrang auf den Naina-Devi-Tempel ums Leben kamen, sagte ein zuständiger Beamter am Telefon. Die Leichen seien zur Identifizierung durch Angehörige in ein Krankenhaus in Anandpur Sahib gebracht worden.

Zehntausende Gläubige hatten sich zum zehntägigen Sharavan-Ashtami-Fest, das am Samstag begann, an dem Tempel versammelt. Zahlreiche Menschen hatten sich nach Augenzeugenberichten vor dem Unglück auf einer langen Treppe befunden, die zu dem auf einem Hügel gelegenen Tempel in Bilaspur führt. Ein Gerücht, dass es einen Erdrutsch gebe und Felsbrocken den Hügel hinunterrollten, habe zu der Massenpanik geführt. Unter den flüchtenden Menschenmassen sei schließlich ein Treppengeländer zusammengebrochen. Ein schockierter Überlebender sagte im Fernsehsender CNN-IBN, die Menschen seien übereinander gefallen, als das Geländer zusammenbrach. Besonders die Schwachen - Kinder, Frauen und alte Menschen - wurden dann von der panisch flüchtenden Menge zu Tode getrampelt.

Schwerer Regen behinderte die anschließenden Rettungsarbeiten und die Bergung der Verletzten. Der Ursprung des Gerüchts über den angeblichen Erdrutsch blieb unklar. Der Regierungschef des Bundesstaats, Prem Kumar Dhumal, ordnete eine Untersuchung des Unglücks und der Sicherheitsvorkehrungen an. Er kündigte an, Verletzte und Angehörige von Opfern würden entschädigt.

In indischen Tempeln ist es in der Vergangenheit bereits häufiger zu Massenpaniken mit Toten gekommen. Dort versammeln sich zu religiösen Festen große Menschenmengen, die Zufahrtsstraßen und Eingänge sind meist eng. Der Naina-Devi-Tempel liegt rund 320 Kilometer nördlich der indischen Hauptstadt Neu Delhi.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Zahl der Toten bei Flugzeugunglück in Taiwan steigt auf 31

Taipeh (dpa) Die Zahl der Toten bei einem Flugzeugunglück in Taiwans Hauptstadt Taipeh ist auf 31 gestiegen. Auch werden noch zwölf Insassen vermisst, berichtete die Luftverkehrsbehörde nach Angaben der taiwanesischen Nachrichtenagentur CNA vom Mittwoch.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Linienbus kracht in Wohnhaus - acht Verletzte

Hamburg/Halstenbek (dpa) Ein Linienbus ist in Halstenbek bei Hamburg in ein Wohnhaus gekracht. Dabei wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin in Bad Segeberg der 52 Jahre alte Busfahrer sowie eine Passagierin schwer verletzt. Sechs weitere Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...

Politik

Zwei Menschen sterben bei Lawinenunglücken im Schwarzwald

Feldberg (dpa) Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.mehr...